SINNFragen : SINNFragen

Margrit Maenz, 84,
Margrit Maenz, 84,

Sind wir wirklich in einem Seniorenzentrum? Ist das ein Trubel hier!

So soll das auch sein. Ich brauche viele Menschen um mich rum. Wir sind hier im Begegnungs- und Beratungszentrum im Wintergarten. Wer Gesellschaft sucht, der kann hier beim Unionhilfswerk einfach vorbeischauen, ich bin hier seit sieben Jahren. Und es ist immer was los.

Wie sieht denn Ihr Wochenplan aus?

Voll. Es gibt gemütliche Kaffeenachmittage, ich gehe aber auch zur Gymnastik und spiele jede Woche Rommé. Und ich singe im Chor. Das ist immer lustig, besonders wenn wir „Liebeskummer lohnt sich nicht“ singen. Ach ja, ich nehme außerdem am Gedächtnistraining teil. So bleibe ich fit. Einmal im Monat machen wir einen Ausflug im Kleinbus. Letztes Mal sind wir nach Kladow gefahren. Es ist schön, mal rauszukommen, durch Berlin zu fahren und zu sehen, wie sich die Stadt verändert. Langeweile kenne ich jedenfalls nicht. Ich mag diesen Schwung in meinem Leben.

Und wer organisiert diese ganzen Freizeitgruppen?

Zum Großteil ehrenamtlich engagierte Menschen und die Einrichtungsleiterin. Insgesamt gibt es hier 14 freiwillige Helfer. Sie leiten die Gruppen an, decken die Tische, versorgen uns mit Kaffee und Kuchen und begleiten die Ausflüge. Ich habe Hochachtung vor ihnen. Richtig rührig sind die. Was besseres als hier einzuziehen, konnte mir gar nicht passieren.

Seniorenzentrum des Unionhilfswerks,

Singerstr. 83, 10243 Friedrichshain,

Tel. 249 10 77, www.unionhilfswerk.de

Das Gespräch führte Manuel Opitz, 23

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben