Berlin : Skulpturen mit Sauerbraten

-

Natürlich gab’s Rheinischen Sauerbraten und Kölsch, als man am Mittwoch in der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen zum kulinarischen Teil des Abends überging. Drei Reden hintereinander machen hungrig und durstig, man hatte vorgesorgt. Der Chef der Staatskanzlei in Düsseldorf, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff , der Oberbürgermeister von Duisburg, Adolf Sauerland , und der Direktor der Stiftung Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Christoph Brockhaus , waren angetreten, um in die kleine, feine Ausstellung einzuführen, die bis 8. Juni im Foyer des Hauses in der Tiergartener Hiroshimastraße 12 bis 16 zu sehen ist: fünf Hauptwerke Lehmbrucks, darunter „Die Knieende“ (1911) und die berühmte Skulptur „Der Gestürzte“ (1915). Zu ihr gab ein Wettbewerb für ein heroisches Denkmal auf einem Kriegerfriedhof in Duisburg den Anlass, Lehmbruck aber schuf das erste moderne Antikriegsdenkmal in der europäischen Kunst. „Der Gestürzte“ war in Berlin entstanden, hier nahm sich der in Duisburg geborene Lehmbruck 1919 das Leben.ac

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar