So kann’s gehen : Kreativ statt kinderfeindlich

Immer wieder sonntagsfragen SieElisabeth Binder.

von

Mein Bekannten- und Freundeskreis ist sehr gemischt, es gibt junge Familien mit Kindern, aber auch Paare über 50. Wenn ich zu meinem Geburtstag alle mit Kindern und Partnern einlade, verdoppelt sich rasch die Anzahl der Feiernden. Lade ich ohne Anhang ein, können viele nicht kommen. Ich will ja auch nicht als Kinderfeind dastehen.

Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie jedes Jahr Ihren Geburtstag auf genau die gleiche Weise feiern. Sicher, es gibt Menschen, die tun das und lieben ihre Rituale und Traditionen. Aber lustiger ist es doch, öfter mal etwas Neues zu probieren. Seien Sie einfach kreativ. Wenn Sie gerade gut drauf sind, organisieren Sie eine fröhliche Party mit kalten Getränken für jeden Geschmack von sechs bis 60 und bereiten Sie unkomplizierte Snacks oder Kaffee und Kuchen vor. Ist es Ihnen mal mehr nach einem intimen Austausch zumute, planen Sie ein gesetztes Essen bei sich zu Hause oder im Restaurant und machen Sie vorher eine kleine Umfrage unter Ihren Freunden, welches Datum günstig wäre. Es ist zwar schön, den Geburtstag am Tag selbst zu feiern, aber wenn man bestimmte Gäste unbedingt dabei haben will, muss man Kompromisse machen. Wenn Freunde wegen ihrer Partner und Kinder grundsätzlich nie können, dann sollten Sie mal über die Freundschaft nachdenken.

Notfalls können Sie sich die Teilnahme an einem kleinen Essen ja auch anstelle eines Geschenks zum Geburtstag wünschen. Ich glaube nicht, dass Sie sich deshalb als Kinderfeindin fühlen müssen. Wenn Sie ernsthaft fürchten, so gesehen zu werden, könnten Sie bei der nächsten Party im größeren Kreis eine besondere Überraschung für die Kinder vorbereiten. Allerdings finde ich, man sollte Einladenden keine Zensuren geben. Viel besser ist es, ihnen grundsätzlich gute Gründe für den Rahmen eines Festes zuzugestehen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar