So kann’s gehen : Nach dem Essen schnell gehen ?

Immer wieder sonntagsfragen SieElisabeth Binder

von

Wir haben in einem Restaurant gut gegessen und getrunken und sind danach noch sitzen geblieben, um die Gespräche zu Ende zu führen. Nach einer halben Stunde wurden wir gefragt, wann wir zu gehen gedächten, da neue Gäste einen Platz suchten. Müssen wir uns an solche Sitten gewöhnen? Die kenne ich sonst nur aus den USA.

Restaurants, die sehr populär sind, arbeiten auch hierzulande schon lange nach dem Schichtensystem. Das bedeutet, dass man pro Abend einen Tisch mindestens zweimal verkauft. Manche verkaufen ihn sogar dreimal, aber das ist dann wirklich unseriös. Natürlich kann man es Restaurantbesitzern nicht übel nehmen, wenn sie so viel wie möglich verdienen wollen. Umgekehrt können sie selber es ihren Gästen nicht verargen, wenn diese sich beim nächsten Mal ein gastlicheres Haus suchen. Der Markt wird es letztlich regeln. In Amerika sind die Gebräuche einfach anders, das Tempo ist schneller.

Es passiert schon, dass man mit Freunden ein gerade sehr angesagtes Restaurant aufsuchen will. Da muss man einfach abwägen, ob man unter nervösen Blicken noch sitzen bleiben mag oder sich für die letzten Drinks lieber eine nette Bar sucht. Mit dem Rückzug bedienen Sie nicht nur das Gewinnstreben des Restaurantbetreibers, sondern machen den Gästen, die mit knurrendem Magen sehnsüchtig auf Ihren Aufbruch warten, schließlich auch eine Freude. Das bedeutet aber nicht, dass man sich rauswerfen lassen muss. Eines meiner langjährigen Lieblingsrestaurants war jeden Abend zweimal ausgebucht. Das wussten die Stammgäste und haben es akzeptiert. Natürlich hatte das Lokal einen besonders charmanten Chef und sehr gutes Essen. Freilich existieren auch genug gute Restaurants, die zu kämpfen haben und zu Unrecht leer sind. Wenn Sie wirklich mal einen ruhigen, langen Abend haben wollen, suchen Sie sich gezielt ein solches Lokal aus.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben