So kann’s gehen : Sag’s durch die Blume

Immer wieder sonntagsfragen SieElisabeth Binder.

von

Mit unseren Bekannten kommen wir zweimal im Jahr zusammen. Obwohl wir schon vorgeschlagen haben, die Mitbringsel auf Blumen zu begrenzen, werden wir jedes Mal mit unnützen Dingen beglückt, die sie offensichtlich selber als überflüssiges Geschenk erhalten haben. Das erkennt man daran, dass die Sachen ihrem eigenen Geschmack gar nicht entsprechen und das Einwickelpapier entsprechend lädiert ist. Wir empfinden das als Herabwürdigung.

Da scheint sich ja schon einiger Ärger bei Ihnen aufgestaut zu haben. Der Versuchung, Geschenke, die man selber nicht brauchen kann, einfach weiterzugeben, erliegen sicher nicht nur Ihre Bekannten. Allerdings machen sich andere Menschen mindestens die Mühe, die unerwünschten Gaben neu einzuwickeln. Am allerbesten verschenkt man immer etwas, was man selber gern hätte. Oder noch besser, man weiß genau, was sich der zu Beschenkende sehnlich wünscht.

Geschenke sollte man nie als lästige Pflicht abtun. Es ist ein Irrtum zu denken, die Übergabe irgendeines Gegenstandes zähle schon als Geschenk. Der Aufwand an Gedanken, der in einer Gabe steckt, ist ja selber schon Ausdruck von Wertschätzung.

Ihr Vorschlag, sich auf Blumen zu beschränken, war ein schöner Versuch. Aber wenn die Bekannten wirklich kein Geld ausgeben wollen für Sie, dann sind Blumen auch schon zu teuer. Versuchen Sie noch einen weiteren Vorstoß. Stellen Sie zur Diskussion, ob man sich gegenseitig entweder wirklich gar nichts mitbringen sollte oder aus Anlass des Besuchs einer karitativen Organisation eine kleine Spende überweist. Sie werden nicht überprüfen wollen, ob die Bekannten tatsächlich etwas überweisen. Aber Ihr Ärger wird abnehmen, weil Sie nicht mehr überflüssige Gegenstände entsorgen müssen, die Ihnen zeigen, dass Sie den Bekannten so viel auch wieder nicht wert sind.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben