So kann’s gehen : Wohin mit dem Schnupftuch?

Immer wieder sonntagsfragen SieElisabeth Binder

von

Wo bewahre ich ein benutztes Taschentuch auf, wenn ich erkältet bin und ein Kleid oder eine Hose ohne Taschen trage? Normalerweise stecke ich die Taschentücher in den Ärmel meines Pullovers, aber meine Freundin findet das ekelig. Soll ich mich stattdessen draufsetzen?

Glücklicherweise ist eine Erkältung kein Dauerzustand. In dieser Jahreszeit trifft sie einen schon mal, bleibt ein paar Tage und ist dann ausgestanden. Was spricht also dagegen, so lange auf Hosen mit Taschen zurückzugreifen? Die sind eh meist wärmer als ein Kleid und schützen also zusätzlich noch vor Verschleppung des Infekts. Mit roter Schnupfennase fühlt man sich ohnehin meist nicht attraktiv genug für die schönsten eng anliegenden Kleider. Bei der morgendlichen Frage, was man anzieht, sollte der Gesundheitszustand natürlich auch eine Rolle spielen. Den Pulloverärmel halte ich nicht für einen idealen Aufbewahrungsort. Zwar verzichtet man während einer Erkältung normalerweise aufs Händeschütteln mit gesunden Zeitgenossen, um den Viren nicht den roten Teppich auszurollen. Aber man berührt ja sonst viele Gemeinschaftsgegenstände, gerade auch, wenn man sich mit dem Schnupfen ins Büro schleppt. Auch die Variante, sich auf das Taschentuch draufzusetzen, geht allenfalls zu Hause im stillen Kämmerlein und kontaminiert auch dort den Stuhl. Im Sinne der Hygiene wäre ein eigener Aufbewahrungsort am besten geeignet. Ich selber frage mich manchmal, wohin im Hochsommer mit dem Handy. Miniaturtaschen, die man sich umhängen kann, wären nicht nur dafür ideal, sondern auch als Transportgefäß für Taschentücher. Da könnte man glatt eine Wintermode draus machen. Sowieso soll man Papiertaschentücher nicht zu lange benutzen und am besten auch nicht in einen offenen Papierkorb entsorgen, jedenfalls dann nicht, wenn ansteckungsgefährdete Kollegen in der Nähe sind.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar