So kann’s gehen : Zwei Geschenke zur Hochzeit?

Immer wieder sonntagsfragen SieElisabeth Binder.

von

Meine Tochter hat vor einigen Monaten standesamtlich geheiratet. Jetzt soll die kirchliche Trauung folgen. Wie hält man es mit den Geschenken?

Wer seine Hochzeit zweimal groß feiert, bekommt ja nicht nur die doppelte Anzahl an Geschenken. Er hat auch wesentlich höhere Kosten zu tragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dem jungen Paar vernünftig erscheint, sich so zu verhalten. Normalerweise folgt dem kirchlichen Jawort das große Fest.

Wer zur standesamtlichen Feier schon ein richtiges Hochzeitsgeschenk mitgebracht hat, sollte bei der kirchlichen Zweitfeier mit einer kleinen Aufmerksamkeit davonkommen dürfen. Wer im Standesamt nicht dabei war, darf dann gern eine größere Gabe im Gepäck haben. Weil es Geschenke immer zum Hauptfest gibt, empfiehlt sich unbedingt, dass die Hauptpersonen sich über so etwas vorher Gedanken machen. Es gibt wirklich keinen Grund für die Mutter, ratlos zu sein. Besprechen Sie mit Tochter und Schwiegersohn, welche Antwort die beste ist.

Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder per Mail an:

meinefrage@tagesspiegel.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben