Berlin : So wirken Hustenlöser

Björn Rosen

Das Beispiel: ACC akut, laut dem Informationsdienstleister IMS Health meistverkaufter Hustenlöser in Deutschland.

Hustenlöser wie ACC akut helfen gegen Schleim, der sich bei Erkältungen oder einer Grippe in den Bronchien festgesetzt hat. Eigentlich dient dieser Schleim dazu, Viren und Bakterien aus dem Körper „fortzuspülen“. Wird er bei einer Atemwegsinfektion zäh, kann man ihn aber nicht mehr richtig abhusten. Dann ist ein Sekretstau entstanden, in dem sich Bakterien und Viren sogar wohlfühlen und ungestört vermehren. Hustenlöser verflüssigen Schleim und sorgen so dafür, dass Eindringlinge aus den Bronchien fortgeschafft werden.

ACC ist die Abkürzung für den synthetisch hergestellten Wirkstoff des Medikaments: Acetylcystein (sprich: Azehtül-züste-ihn). Er kann nicht nur zähen Schleim aufspalten, sondern die Atemwege auch vor dem Angriff aggressiver Sauerstoffmoleküle (sogenannte Freie Radikale) schützen.

Normaler, wässriger Bronchialschleim besteht aus langen Molekülketten, die wie ein lockeres Netz an einigen Stellen miteinander verwoben sind. Anders der zähe Hustenschleim: Er hat viele zusätzliche Knoten. Die Knotenpunkte sind Schwefel-Bindungen, die die einzelnen Schleimmoleküle zusammenhalten. Acetylcystein greift an diesen Stellen an und bricht mit Hilfe seiner reaktionsfreudigen Bestandteile die Schwefelbrücken. Er gibt Wasserstoff ab, der einen Teil der Bindung an sich zieht und „festhält“. Die Bindung wird destabilisiert – und gespalten. Folge: Der Schleim wird in kleine Teile zerlegt und ist damit flüssiger.

Eine Packung mit zehn Brausetabletten kostet 4,85 Euro. Andere Hustenlöser mit Acetylcystein: NAC-ratiopharm akut (14,85 Euro), Acemuc akut (4,00 Euro).

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben