Softwarepanne bei der Polizei : Bei 24 Streifenwagen streikte die Sirene

Eine Panne bei einem Software-Update hat bei 24 Streifenwagen für Probleme an Signalanlage und Funk gesorgt. Mittlerweile soll aber alles wieder funktionieren.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Eine Panne bei einem Software-Update für die Streifenwagen der Polizei hat bei mindestens 24 Fahrzeugen vom Typ Opel Zafira für technische Probleme gesorgt. Betroffen war die Zusatzbatterie der Streifenwagen. Sie versorgt die Signalanlage – also Blaulicht und Martinshorn – sowie den Funk mit Strom. Dies teilte die Polizei am Donnerstag auf Nachfrage mit. Das Problem, das Anfang August aufgetreten ist, soll aber mittlerweile wieder behoben sein.

Die Polizei hatte im vergangenen Jahr insgesamt 98 Zafiras angeschafft. Nun wollte Opel per Software-Update für alle Fahrzeuge der Baujahre 2013/2014 den Energieverbrauch der Hauptbatterie senken – nur kam es danach bei den Streifenwagen mit Zusatzbatterie zu Schwierigkeiten. "Das aktualisierte Energiemanagement sorgte für Probleme bei der Zusatzbatterie", sagte ein Polizeisprecher. Das Update habe die automatische Energieversorgung der Zusatzbatterie unterbrochen. Sie wurde also nicht mehr nachgeladen; dadurch ging irgendwann der Strom für die Polizeitechnik aus.

Zumindest wurden die Probleme rechtzeitig bemerkt. "Uns sind keine Fälle bekannt, bei denen die Probleme auf Einsatzfahrten eingetreten sind", so der Sprecher. Drohe die Energieversorgung auszufallen, würden die Beamten vorher durch eine blinkende Warnlampe alarmiert. "Unbemerkt ist die Sondertechnik definitiv nicht ausgefallen, das ist ausgeschlossen", sagte der Sprecher.

Laut Polizei sind die technischen Probleme im Fuhrpark inzwischen Vergangenheit. Opel habe ein funktionierendes Update entwickelt, das in der Werkstatt sukzessive auf den betroffenen Autos installiert worden sei. "Das Problem ist seit ein paar Tagen wieder ausgeräumt", hieß es bei der Polizei.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar