Berlin : Solvente Kurzentschlossene müssen nicht hungrig bleiben

bm/oew

Noch Weihnachtsgeld übrig? Herd kaputt? Alle Freunde verreist oder im Bereitschaftsdienst festgehalten? Dann sind sie Kandidat für eine der Silvestergalas, die entgegen allen Erwartungen meist noch nicht ausgebucht sind. Denn zahllose Buchungen, die vor einem Jahr zur Zeit der größten Hysterie getätigt wurden, sind gerade erst geplatzt, vor allem dort, wo hohe Preise aufgerufen werden. Also ist es beispielsweise noch möglich, Markus Semmler, den "Restaurateur des Jahres", in seiner Mensa am Lützowplatz zu besuchen. Kreditkarte nicht vergessen: Der Platz kostet 680 Mark. Allerdings wird neben dem Sieben-Gang-Menü mit Kaviar, Hummer, Stopfleber, Trüffeln und Reh auch bei den Getränken nicht gespart - bis hin zum 90er Dom Perignon aus der Magnum. Besonderer Clou: Kurz vor Jahresende werden die Gäste zum "Stilwerk" in der Uhlandstraße geschafft, wo sie vom Dach das pyrotechnische Treiben in der Stadt betrachten können (Das Restaurant " Stil " dortselbst ist aber ausgebucht).

600 Mark kostet der Abend im " Langhans" am Gendarmenmarkt. Dort wird ein ähnlich hochrangiges Menü geboten, dem Stil des Hauses entsprechend mit fernöstlichem Einschlag, z.B. Langustenpunsch mit Pak-Choi-Praline. Der Blick auf den Platz ist ebenso wie die Getränke enthalten, und nach Mitternacht steigt dann noch eine gehaltvolle Party.

Wer noch einen der restlichen Plätze einige Häuser weiter im Four Seasons haben will, sollte sich sputen. Die Herberge bietet ein drei- bis viergängiges Menü zwische 175 und 195 Mark pro Person als Pre-Theaterdinner an, das zwishen 17 und 19 Uhr serviert wird. Danach werden die Tische für das Galadinner gedeckt mit sieben Gängen, einem Champagnerempfang und klassicher Musik. Zwei Personen zahlen 1999 Mark.

Im Maritim Pro Arte sind nur noch einige wenige Plätze frei, besser sieht es da im Hotel Westin Grand aus. Für 999 bis 1500 Mark pro Person ist die Teilnahme an der Silvestergala des Hauses zu haben, das nicht nur ein mehrgängiges Menü mit Carpaccio vom Seeteufel, Strudel mit Kalbsfüllung und Barbarie-Entenbrust beinhaltet, sondern auch ein Showprogramm mit Judy Winter als Stargast des Abends.

Freie Plätze gibt es auch noch im Hotel Alexander Plaza in der Rosenstraße, nahe der Feiermeile zwischen Rotem Rathaus und Siegessäule. Das Silvestermenü mit Kaninchen auf lauwarmen Linsengemüse, paniertem Kalbsbries oder gebratenem Steinbutt, gefülltem Seeteufel oder Kalbsfilet gibt es für 119 Mark pro Person. Ebenfalls noch freie Plätze gibt es im Forum Hotel, das drei verschiedene Arrangements bereithält. Kurz entschlossene haben außerdem noch gute Chancen im Interconti und im Hotel Palace an den dortigen Bällen und Buffets teilzunehmen. Schwieriger wird es da im Ritz-Carlton. An den Tischen für das Sechs-Gang-Menü sind nur noch wenige Plätze frei.

Ausgebucht sind hingegen die Galaabende und Partys im Hotel Adlon, im Esplanade und im Kempinski.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben