Berlin : Sonderzug nach Pankow: Ein Platz für Garbaty

brun

Gleichzeitig mit der Eröffnung des U-Bahnhofs erhält der Platz mit der Zugangshalle den Namen des jüdischen Zigarettenfabrikanten Joseph Garbaty. Damit wird ein Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung umgesetzt. Um 12 Uhr beginnt die offizielle Benennungsfeier mit einem Ständchen der Schöneberger Sängerknaben, die Udo Lindenbergs "Sonderzug nach Pankow" singen wollen. Auch ein Gast aus den USA wird erwartet: Thomas Garbaty, der Enkel des Unternehmers, will um 12.30 Uhr mit Baustadtrat Andreas Bossmann (für PDS) feierlich die Benennung vornehmen. Nach dem offiziellen Festakt gibt es ein Volksfest auf dem Garbatyplatz. Josef Garbaty starb im Jahr 1939 im Alter von 88 Jahren, nachdem die Nationalsozialisten seinen Besitz "arisiert" hatten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben