Berlin : Sonne lockt Solon nach Italien

Anselm Waldermann

Das Berliner Solarunternehmen Solon expandiert weiter im Ausland: Zum 1. Januar 2006 wird die in Neukölln ansässige Firma den italienischen Hersteller von Solarmodulen S.E. Project übernehmen. Als Kaufpreis wurden 500000 Solon-Aktien vereinbart, beim derzeitigen Kurs entspricht dies rund 12,8 Millionen Euro. „Wir freuen uns sehr, dass wir einen Fuß auf den italienischen Markt bekommen“, sagte Unternehmenssprecherin Therese Raatz dem Tagesspiegel. So hat Italien im Juli eine neue Einspeiseverordnung beschlossen, die Solarstrom besonders fördert. Daneben gilt Italien wegen der guten Sonnenbedingungen als wichtiger Zukunftsmarkt für die Solarindustrie.

Für Solon ist es nicht der erste Zukauf im Ausland. Erst Mitte des Jahres hatten die Berliner in Österreich eine Zulieferfirma übernommen, in der Schweiz sind sie bereits seit Jahren aktiv. „Wir konzentrieren uns zwar weiter auf den deutschen Markt“, sagte Raatz. „Aber natürlich schauen wir auch auf das Ausland.“ In den nächsten Monaten stünden aber vorerst keine weiteren Auslandsexpansionen an. Die Exportquote hingegen, vor allem nach Spanien, soll in diesem Jahr von zwei auf drei Prozent steigen, kündigte Raatz an.

Solon ist das größte Berliner Solarunternehmen. In den ersten neun Monaten 2005 verachtfachte sich der Gewinn gegenüber dem Vorjahr auf 4,5 Millionen Euro. Das Unternehmen produziert mit rund 350 Mitarbeitern in Neukölln und in Greifswald.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben