SONNTAGS um zehn : Advent im Wald

Bohnsdorf-Grünauer Gemeinde feierte Gottes Treue

Benjamin Lassiwe

Verwundert schauten sich Spaziergänger um. An einem Baum lehnte ein großes Holzkreuz, und in einer Laterne brannte eine Altarkerze. Auf der kleinen Waldlichtung hinter den Clubhäusern der Wassersportvereine in Grünau hatten sich am Sonntagmorgen rund 50 Menschen versammelt. Denn die Evangelische Kirchengemeinde Bohnsdorf-Grünau hatte am ersten Advent zum Waldgottesdienst eingeladen. „Das ist eine alte Tradition in unserer Kirchengemeinde, die es schon unter meinen Vorgängern gab“, sagt Pfarrer Ulrich Kastner. Jedes Jahr zwei Mal, einmal im Sommer und einmal im Advent, feiere man Gottesdienst im Wald. „Mir hilft die ungewohnte Umgebung, genauer auf die biblischen Texte zu hören.“ In manchen Jahren habe es sogar geschneit, ergänzte die zur Gemeinde gehörende Krankenschwester Marion Badzmierowski. Dann sei es besonders romantisch gewesen. Doch in diesem Jahr begann es, leicht zu nieseln, während Posaunen- und Trompetenbläser den Gottesdienst eröffneten.

Früher nach Hause ging deswegen freilich niemand. Die Gemeinde machte es sich auf den mitgebrachten Stühlen bequem und sang die altbekannten Lieder, nur gelegentlich vom Lärm der in Schönefeld landenden Flugzeuge und der in der Ferne vorbeirumpelnden Straßenbahn begleitet. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ erklang ebenso wie „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Kommet, Ihr Hirten“. Und auch in seiner Predigt bezog sich Kastner bereits auf das Weihnachtsfest. Schließlich sei die Adventszeit eine Zeit der Vorbereitung auf das Christfest. „Wir wissen, dass Weihnachten nicht nur Kommerz, sondern ein Fest der Hoffnung ist“, sagte Kastner. Gefeiert werde die Treue Gottes zu den Menschen. Und das könne man nicht nur mit Geschenken tun, sondern auch, indem man sich um seine Mitmenschen kümmere. „Gestern demonstrierten 500 Rechtsextremisten in Berlin“, sagte Kastner. „Lasst uns darauf achten, dass niemand Opfer solcher Rattenfänger wird.“ Nach dem Schlusssegen wärmten sich die Gläubigen mit Glühwein, heißem Kakao und Spekulatius auf – und freuten sich auf den nächsten Waldgottesdienst – dann aber im der warmen Jahreszeit.Benjamin Lassiwe

Kirchengemeinde im Internet: www.kirche-bohnsdorf.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben