Berlin : Sonntags um zehn: Vom Wesen der Wahrheit

Michael Braun

Was ist Wahrheit? "Die Übereinstimmung eines Satzes mit den Tatsachen.", sagt das Lexikon, und weiter: " Die Frage nach der Wahrheit ist eine der wichtigsten philosophischen und wissenschaftlichen Fragen." Mit anderen Worten, daran haben sich schon Einige die Zähne ausgebissen. Um so interessanter, was der Theologe Adolf Greinke, Pfarrer in der katholischen St.-Marien-Gemeinde in Wilmersdorf, dazu sagt.

"Ich kann meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass ich immer die Wahrheit hören möchte", sagt Greinke, "Und auch der Gesunde sagt allzu schnell, dass er unbedingt die Wahrheit vom Arzt hören will, wenn er schwerkrank werden sollte." In vielen Situationen gehe es gar nicht darum zu sagen, etwas sei richtig oder falsch, und eine schnelle und den Tatsachen entsprechende Antwort würde der Frage nicht gerecht.

Pfarrer Greinke sagt, dass in den letzten Jahrzehnten vieles, was lange als selbstverständlich galt, in Frage gestellt wurde, Sätze wie "Das war immer so." oder "Das gehört sich so" seien nicht länger gültig. Wer nun aber eine geharnischte Strafpredigt gegen den Sittenverfall im Allgemeinen und die Schuld der 68er daran im Speziellen erwartet, wird an dieser Stelle der Predigt enttäuscht.

Greinke formuliert eher behutsam, verweigert vorschnelle Schlüsse, gibt sich nachdenklich. Er möchte "hinterfragen", was heute an die Stelle der alten Werte und Gewissheiten gerückt ist, Stichworte Freizeitindustrie, Spaßgesellschaft, der schnöde Mammon.

"Ich höre morgens im Autoradio immer Klassik-Radio, mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass dort immer öfter Börsennachrichten gesendet werden, überall dreht sich alles ums Geld. "Ist das weltfremd, gegen den Neoliberalismus oder elitär? Christlich, humanistisch oder sozialdemokratisch?

Hat er Recht oder macht er es sich zu einfach, wenn er sagt, die Wahrheit besteht mehr aus Fragen und weniger aus Antworten?

Die Fragen im Prozess gegen Jesus stellt Pilatus: "Wer bist du? Was hast du gemacht? Bist du der König der Juden?" Pilatus ist der Herr des Verfahrens, sagt Greinke, doch in Wirklichkeit ist es Jesus, der mit seinen Antworten und seiner Existenz die Fragen stellt.

Die Gemeinde in der gut besuchten und beheizten Kirche hört aufmerksam zu, Greinke regt zum Nachdenken an, das merkt man. Und die Kollekte ist heute bestimmt für die Heizkosten der Kirche, da gibt man gern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben