Berlin : Spandau will Berliner über die Havel locken

In der Fußgängerzone stehen bereits die ersten Palmen und Liegestühle laden zum Verweilen ein. Unter dem Motto „Erlebnisreise Spandau“ wirbt der Bezirk ab Sonnabend berlinweit für den Besuch seiner Altstadt mit dem Hinweis: „Das Schöne liegt so nah“. Auf den Plakaten werden die Zitadelle mit der Engelsburg in Rom, der Juliusturm mit dem Schiefen Turm von Pisa sowie die Marktstraße mit einer sizilianischen Flaniermeile verglichen. Unter der Marke „Altstadt-Sommer“ haben alle Akteure ihre Veranstaltungen gebündelt. Zwischen dem 28. Mai und dem 22. September ist nur der 1. Mai völlig ohne Aktion, so Swen-Uwe Dettmann, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Partner für Spandau.

Den Auftakt des Altstadt-Sommers bildet am 28. April der Brandenburg-Tag auf dem Marktplatz. Zum Abschluss am 22. September gibt es auf dem Markt die Lange Tafel, eine Spaghetti-Freiluft-Inszenierung mit 400 Teilnehmern. Dazwischen gibt es täglich Freiluftkino oder den Land- und Bauernmarkt. Großveranstaltungen wie das Havelfest am Lindenufer und das Burgfest auf der Zitadelle gehören ebenso zum Angebot wie die Spandauer Abendmusik bei Kerzenschein auf dem Reformationsplatz, Konzerte in der St.-Nikolai-Kirche, der St.-Marien-Kirche im Behnitz und auf der Zitadelle, die Fète de la Musique neben der Ellipse sowie Musik, Theater und Kabarett in der Galerie Spandow.

Ziel ist es, verstärkt auch jüngere Besucher nach Spandau zu locken, sagte Wirtschaftsstadtrat Carsten Michael Röding (CDU). Es gelte, die Altstadt mit Leben zu füllen, damit sich wieder mehr gehobene Läden hier ansiedeln und für einen attraktiveren Branchenmix sorgen, so der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsleute-Vereinigung Wirtschaftshof Spandau, Alexander Galipp. du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben