Berlin : Spannung muss sein

Es ist nie zu spät für etwas Neues, findet Trainerin Susan Ratzow. Sport treiben, Klavier spielen, heiraten . . .

Stephanie Puls

Dunkles Eichenparkett, lichtdurchflutete Räume, ein künstliches Kaminfeuer hinter der Bar. Gut gekleidete Menschen erholen sich hier, nachdem sie auf dem Laufband oder mit dem Personal Coach geschwitzt haben. Wer im feinen Club Lokahi nicht weit vom Ku’damm trainiert, hat es zu etwas gebracht, wer sich Susan Ratzow aus Charlottenburg-Wilmersdorf für netto 120 Euro die Stunde leisten kann, sowieso. Entspannung durch Faulenzen? Geht gar nicht. Entspannung durch Workout schon eher. „Den Druck wegzunehmen ist das Wichtigste“, sagt die blonde Personal Trainerin mit dem Gespür für die feine Klientel. Viele Manager halten sich an ihren Fitnessplan so streng wie an ihren Businessplan, und müssen erst wieder lernen auf ihren Körper zu hören.

Gerade hat sie ihre jüngste Kundin zum Sport zurückgebracht. Das Mädchen ist neun, war ein wenig pummelig und verweigerte irgendwann den Schulsport: null Bock auf Bewegung. Jetzt hat sich das geändert, und Susan Ratzow freut sich mit. „Jemandem Lebensfreude zu vermitteln, das ist das Schönste“, sagt sie. „Jeder trägt ja Bewegungsfreude in sich, und es ist niemals zu spät, mit etwas Neuem anzufangen.“

Die Regel hat sie selbst beherzigt. Als sie nach dem Studium als Au-Pair-Mädchen nach Palm Beach ging, war sie schon 28. Im Mai heiratet sie, mit 44 Jahren traut sie sich endlich. Und gerade hat sie angefangen, Klavierunterricht zu nehmen. Sie sagt von sich, sie sei ein Glückskind. „Ich habe nie kämpfen müssen.“

Sportlich schon. Auf Touren durch Lappland und an der Westküste der USA hat sie ihre Grenzen ausgelotet. Und manchmal ging es ums Überleben: „Schaffen wir es über den Gletscher, haben wir genug zu essen dabei?“ Heute braucht sie solche Herausforderungen nicht mehr. Konkurrenzdenken ist ihr fremd. Sie hat gerackert: ist gerudert, hat Badminton und Handball gespielt – und stieg immer dann aus, wenn daraus ein Wettkampf werden sollte. Sie wollte Sportlehrerin werden, studierte, fand aber, der Schulalltag sei alles andere als spannend. „Man kann ja doch nicht genügend auf den Einzelnen eingehen.“ Als Personal Trainerin arbeitet sie nun im Team: Ihr Geschäftspartner Torsten Fleischer und sie sind seit zwei Jahren ein sportliches Duo.

Entspannt mit dem Thema Sport umzugehen, das ist jetzt ihre Herausforderung. Sie lacht, ihre Fröhlichkeit wirkt ansteckend. Schauspieler, Sänger, Ärzte, Manager und Mütter kommen zu ihr, mit Rücken- oder Gewichtsproblemen, aber auch mit depressiven Verstimmungen. Die versucht sie wegzutrainieren. Das geht jetzt, wo es Frühling wird, einfacher. Da macht die Bewegung draußen den Klienten mehr Spaß. „Man muss ja nur beim Laufen im Wald die Augen aufmachen, um zu sehen, wie schön alles ist.“ Die Lebensfreude-Botschaft scheint anzukommen – bei Klienten von neun bis 84. Susan Ratzow hat Erfolg, sagt von sich, sie sei ausgebucht. Will sie mehr? „Fit bleiben. Ich will mit 80 noch auf Bäume klettern können.“

WORKSHOP

Gute-Laune-Workshop mit Susan Ratzow und Torsten Fleischer gefällig? Termin: Sonntag, 15. Juni. Anmeldung unter Tel. 0178 - 3288868. Von 9.30 bis 11.30 Uhr bieten beide praktische Übungen für den Alltag: gegen Nackenverspannungen, Rückenschmerzen, zur Gesunderhaltung des Körpers – und Tipps zur Gewichtsreduktion. Ort: Fitness-Studio Lokahi Loft, Charlottenburg, Joachim-Friedrich-Str. 37/38, Hinterhof, 5. Stock. Sonderpreis: 5 Euro

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben