SPD und CDU : Beim Quartiersmanagement steht Streit ins Haus

Die CDU will beim Quartiersmanagement sparen – einem SPD-Schwerpunkt. Auch der Verkauf landeseigener Flächen spaltet Rot und Schwarz.

von
Kehraus. Soziale Projekte aus dem Quartiersmanagement gehören auf den Prüfstand, findet die CDU. Hier fegen Roma-Kinder die Okerstraße in Neukölln.
Kehraus. Soziale Projekte aus dem Quartiersmanagement gehören auf den Prüfstand, findet die CDU. Hier fegen Roma-Kinder die...Foto: Mike Wolff

Stadtentwicklung und Bauen – das waren in den Jahren des letzten schwarz-roten Senats (1991 bis 2001) schon einmal zwei getrennte Ressorts. Und die Verantwortung für die zwei Bereiche war verteilt auf die zwei Koalitionäre. Aus dieser Zeit wird die folgende Anekdote kolportiert, die so manches über die Spannungen in der damaligen Koalition verrät: Als der Mittelstreifen Unter den Linden neu gestaltet werden musste, wurde der Streit über die Zuständigkeit für dieses Projekt so geschlichtet: Das Haus des CDU-Bausenators übernahm die Planungen für den Abschnitt östlich der Friedrichstraße, die Angestellten der SPD-geführten Stadtentwicklungsverwaltung gestalteten das westlich gelegene Teilstück. Als sich die beiden Baukolonnen dann auf Höhe der Friedrichstraße trafen, liefen die zwei neu gestalteten Teilstücke des Mittelstreifens nicht aufeinander zu sondern so aneinander vorbei, dass die Arbeiter sie zunächst gar nicht miteinander verbinden konnten.

Weil nicht wirklich gebaut werden kann, ohne zu planen – auch wenn der politische Poker um Pöstchen und Positionen einstweilen dazu zwingt – sind die beiden Ressorts längst wieder unter dem Dach einer einzigen Verwaltung vereint. Und weil eine Vergrößerung des Senats sich schon aus haushalterischen Gründen verbietet, ist es jedenfalls auf dem Feld der Stadtentwicklung unwahrscheinlich, dass eine neuer rot-schwarze Landesregierung die beiden Ressorts wieder trennt. Zerreißproben gibt es in Fragen der Stadtentwicklung aber dennoch – Streit könnte sich dabei besonders an der sozialen Frage entzünden.

EINSATZ IM BRENNPUNKT

Wie viel Geld für soziale Dienste und Hilfen ausgegeben werden soll, das ist ein traditioneller Streitpunkt zwischen Konservativen und Linken. Und wenn es ans Sparen geht, setzen konservative Regierungen den Rotstift besonders gern hier an. So hatte der Bund bereits Ende vergangenen Jahres die Mittel zur Stabilisierung von Brennpunktvierteln („Soziale Stadt“) um drei Viertel gekürzt. Erst nach massiven Protesten auch aus CDU-geführten Ländern nahm die schwarz-gelbe Koalition die Streichung wieder etwas zurück. Auch Berlins CDU-Chef Frank Henkel glaubt, „mit weniger Geld“ auskommen zu können, zum Beispiel beim Quartiersmanagement. Außerdem soll das Geld direkt an die Bezirke fließen. Dort wisse man am besten, wo es brennt. Bisher steuert die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung das Quartiersmanagement – und das nach Auffassung der Opposition erfolglos. Eine „gruselige Bilanz“ bescheinigt die CDU gar Senatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD): Die sozialen Brennpunkte in der Innenstadt verfestigten sich, das Leben an den Stadträndern werde prekärer. Zumindest im Wahlprogramm forderte sie deshalb: Das Quartiersmanagement muss reformiert werden, wenn nicht gar abgeschafft.

BAU UND BOOM

Nachgerade euphorisierende Wirkung hat für die Christdemokraten die Erinnerung an den Bauboom nach der Wende. Wer bei der CDU Bauen sagt, denkt Konjunktur. So beschwört die Partei in ihrem Wahlprogramm die Zeit, als sich in Berlin allenthalben die Kräne drehten. In der Verschiebung des Schlossneubaus und in der schleppenden Entwicklung des historischen Zentrums um Molkenmarkt und Neuen Markt sieht sie „unübersehbare Warnsignale“ einer Stagnation. Auch hier nimmt die CDU die amtierende Bausenatorin Junge-Reyer unter Beschuss. An „ideologischen“ Mauern liegt das laut SPD-Stadtentwicklungsexpertin Ellen Haußdörfer aber nicht. Es sei Ausdruck des „fiskalpolitischen“ Blicks der Christdemokraten auf die Stadtentwicklung. Für die SPD habe Liegenschaftspolitik dagegen nicht nur mit Finanzen zu tun, sondern eben auch mit „übergeordneten“ sozialen und kulturellen Zielen.

Lesen Sie auf Seite 2, welche Ideen es für Tempelhof gibt.

Seite 1 von 2
  • Beim Quartiersmanagement steht Streit ins Haus
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

30 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben