Sperrungen : S-Bahn fährt ab 15 Uhr zu Hertha

Hertha spielt am Sonntag im Spitzenspiel gegen Schalke 04 im Olympiastadion. Die S-Bahn unterbricht ab Freitagabend zwei Strecken.

von
Endstation Olympiastadion: Hier halten nicht nur die regulären S-Bahnen, sondern auch die Sonderzüge an den vielen Sonderbahnsteigen, wenn mal wieder viel los ist - wie hier Hertha BSC.
Endstation Olympiastadion: Hier halten nicht nur die regulären S-Bahnen, sondern auch die Sonderzüge an den vielen...Foto: André Görke

Hertha macht’s möglich. Damit die Zuschauer zum Spiel gegen Schalke 04, das am Sonntag um 17.30 Uhr im Olympiastadion beginnt, unbehindert anreisen können, beendet die Bahn die von Freitagabend geltende Sperrung der S-Bahn zwischen Zoo und Olympiastadion/Grunewald bereits gegen 15 Uhr. Erwartet werden zum Spiel mehr als 50.000 Zuschauer, die zum großen Teil mit der S-Bahn zum Stadion fahren. Für die Anfahrt rät die S-Bahn, die Ringbahn zu nutzen und am Westkreuz umzusteigen. Auf dem Ring setze man zusätzliche Züge ein, sagte ein Sprecher.

Und weil es zwischen Charlottenburg und Olympiastadion durch weitere zusätzliche Züge einen Fünf-Minuten-Takt gebe, sei die Wartezeit beim Umsteigen in Westkreuz kurz. Nach Spielschluss fahren die Züge wie bei Großveranstaltungen üblich in sehr kurzen Abständen Richtung Innenstadt. Zwischen Spandau und Olympiastadion sowie zwischen Potsdam und Grunewald verkehren die S-Bahnen den ganzen Tag im üblichen Zehn-Minuten-Abstand.

Ursprünglich sollte der Verkehr bis gegen 22 Uhr unterbrochen werden. Die Bahn baut seit Anfang Mai auf dem westlichen Abschnitt der Stadtbahn ein neues Zugsicherungungssystem für die S-Bahn ein. Deshalb sind Sperrungen nötig. 82 Mal in den Nächten von Sonntag/Montag bis Donnerstag/Freitag. Hinzu kommen mehrere komplette Betriebseinstellungen wie am jetzigen Spiel- und Wahlwochenende. Als Ersatz fahren zwischen Friedrichstraße und Olympiastadion/Grunewald Busse.

Nächster Halt: S-Bahnhof Olympiastadion Berlin
Vorn die alten Kassenhäuschen, hinten der Turm, dahinter: Gestrüpp. Der S-Bahnhof Olympiastadion in den 80ern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: Jörn Hasselmann
08.04.2016 13:11Vorn die alten Kassenhäuschen, hinten der Turm, dahinter: Gestrüpp. Der S-Bahnhof Olympiastadion in den 80ern.

Weitere Wochenend-Sperrungen sind noch vom 7. bis 10. Oktober sowie vom 14. bis 17. Oktober vorgesehen. Zudem gibt es vom 24. bis 31. Oktober eine Komplettsperrung. Danach beginnt am 1. November der Einbau östlich von Friedrichstraße bis Ostkreuz mit 70 Sperrungen nachts, drei an Wochenenden und einer 54-stündigen Komplett-Unterbrechung ab 24. Juli 2017.

+++

Berlin, dein geheimnisvolles Olympiastadion
Wer in der Westkurve im Oberring übrigens nach ganz oben stiefelt und sich in der letzten Reihe auf den Klappstuhl stellt, sieht einen wunderschönen Sonnenuntergang hinter Spandau. Wäre das Dach hier oben geschlossen, sähe man den nicht (und müsste stattdessen immer Hertha da unten guckt, was nicht immer ein Vergnügen ist, wie wir wissen).Weitere Bilder anzeigen
1 von 89Foto: Imago
19.05.2017 16:01Wer in der Westkurve im Oberring übrigens nach ganz oben stiefelt und sich in der letzten Reihe auf den Klappstuhl stellt, sieht...

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Neues Buch, alte Fotos - Ein Berliner hat ein bemerkenswertes Buch mit historischen Bildern vom Olympiastadion veröffentlicht. Wir haben die Orte heute wiedergefunden - und noch einmal fotografiert.

+++

Marcelinho sagt Tschüssikowski, Hertha: Er war einer der letzten Typen, schoss Tore, brachte Manager zur Verzweiflung und alle zum Lachen. Marcelinho gibt 2017 sein Abschiedsspiel in Berlin.

+++

Regional-Express fährt nicht zum Flughafen Schönefeld: Bis Ende Oktober müssen Fluggäste mehr Zeit bei der Anreise zum Flughafen einplanen. Alternativ kann die S-Bahn oder der Busverkehr genutzt werden.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben