Berlin : Spionage 23 Kilometer über der Erde

Alliiertenmuseum erinnert an Flüge der U-2

-

Am Morgen des 20. Juni 1956 erhob sich vom US-Luftwaffenstützpunkt Wiesbaden ein dort nie zuvor gesehenes Luftfahrzeug zu einem geheimnisvollen Flug. Der rasche Steigflug führte die wie eine Kreuzung aus Jet und Segelflugzeug wirkende Maschine zunächst nach Norden und Westen, dann drehte sie zu einer großen Schleife nach Osten, erst über die DDR hinweg, dann Polen, die CSSR, bis sie wieder das sichere Territorium der Bundesrepublik erreichte und zu ihrem Stützpunkt zurückkehrte: Die U-2, bald das berühmteste Spionageflugzeug der Welt, hatte seinen ersten operativen Einsatz unbeschadet überstanden.

Mit einer kleinen Ausstellung erinnert das Alliiertenmuseum an den 50. Jahrestag dieses Fluges und an die Geschichte des Flugzeugs. Die U-2 spielte auch in der Berliner Geschichte des Kalten Krieges wiederholt eine Rolle. Die 24 Spionageflüge über der Sowjetunion wie auch weitere über anderen Staaten des Warschauer Pakts trugen zu einer Stabilisierung der Lage auch in Berlin bei, wie Helmut Trotnow, Leiter des Museums, erläutert. Und auf der Glienicker Brücke wurde der U-2-Pilot Gary Powers, der am 1. Mai 1960 bei Swerdlowsk abgeschossen worden war, gegen einen KGB-Spion ausgetauscht.

Die Stärke der unbewaffneten U-2 war ihre Fähigkeit, in bis zu 23 Kilometer Höhe zu operieren, anfangs unerreichbar für die sowjetischen Abfangjäger und Luftabwehrraketen. Erst mit der neu entwickelten SA-2-Rakete wurde die Maschine verwundbar – und auch am 27. Oktober 1962 über Kuba abgeschossen, wobei der Pilot Randolph Anderson Jr. starb. Diese Episode spielte auch in dem Film „13 Tage“ über die Kuba-Krise eine Rolle, der 2001 im Berlinale-Wettbewerb lief.

Die U-2 ist aber nicht nur Geschichte. Eine weiterentwickelte Version ist über den Krisenregionen der Welt noch immer im Einsatz. ac

Die Ausstellung zur U-2 ist bis zum 2. Juli im Alliiertenmuseum, Clayallee 135, zu sehen, täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr (außer mittwochs). Der Eintritt ist frei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar