Berlin : Spreequell-Zukunft weiter ungewiss

NAME

Berlin. Im Tauziehen um den Verbleib des Mineralwasser- Abfüllers Spreequell in Berlin zeichnet sich weiter keine Lösung ab. Vor der an diesem Dienstag erwarteten Entscheidung des Spreequell-Mutterkonzerns Brau und Brunnen gibt es nach Darstellung von Spreequell-Geschäftsführer Frank Arndt noch „viele offene Fragen“. Dies betreffe insbesondere Grundstücksfragen sowie den Bau einer möglichen Abfüllanlagen für PET-Plastikflaschen, sagte Arndt am Montag. Davon hänge ab, ob das Unternehmen in Berlin investiere oder nach Brandenburg umziehe. Derzeit hat die Spreequell Mineralbrunnen GmbH rund 100 Beschäftigte.

Bereits beschlossene Sache ist, dass die Produktion an dem jetzigen Standort inWeißensee zum März 2003 eingestellt wird. Jetzt geht es laut Arndt darum, ob der Brunnenbetrieb die neue PET-Abfüllanlage in Berlin oder mit einem Partner in Brandenburg errichtet. Die Gespräche mit dem Senat gestalteten sich schwierig, wobei das Tempo unterschiedlich sei.dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben