Berlin : Sprengsatz am Ostbahnhof gefunden

Am Ostbahnhof ist am vergangenen Sonntag ein Sprengsatz entdeckt worden. Wie erst gestern bekannt wurde, hatten Feuerwehrleute die Polizei alarmiert, nachdem sie die Vorrichtung am Morgen auf einem Betonsockel einer Laterne in der Nähe des Haupteingangs entdeckt hatten.

Weil von dem Gegenstand augenscheinlich keine größere Gefahr ausging, wurden weder Sprengmeister noch -roboter angefordert. Stattdessen montierten Spezialisten des Landeskriminalamts die Sprengstoffvorrichtung ab. Eine spätere Untersuchung durch Kriminaltechniker ergab, dass es sich hierbei um eine von einem Amateur gebastelte Sprengvorrichtung mit Eisenrohr, Zündschnur und Schwarzpulver handelte. Über die potenzielle Sprengkraft der selbstgebastelten Bombe gab es gestern keine Angaben.

Aufgrund der weiträumigen Absperrung um die Fundstelle war der Bereich rund um den Ostbahnhof für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr für rund zwei Stunden nicht passierbar. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt. Ein Polizeisprecher sagte, es liege kein Bekennerschreiben vor. Die Hintergründe der Tat seien bislang unklar, die Polizei ermittele in alle Richtungen. Der Ostbahnhof im Stadtteil Friedrichshain wird täglich von Zehntausenden Reisenden genutzt. ddp/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar