• Sprung in die Tiefe: Jugendlicher dachte, er sei im Erdgeschoss 16-Jähriger verlässt Wohnung der Eltern meist mit Satz vom Balkon

Berlin : Sprung in die Tiefe: Jugendlicher dachte, er sei im Erdgeschoss 16-Jähriger verlässt Wohnung der Eltern meist mit Satz vom Balkon

-

Der Zustand des 16jährigen Marcus S. war auch gestern „kritisch, aber nicht akut lebensbedrohend“, sagte die Sprecherin des Unfallkrankenhauses Marzahn Sina Vogt. Der Jugendliche hatte, wie berichtet, Mittwoch früh einen Sturz aus rund 35 Meter Höhe überlebt. Er liegt noch immer mit Knochenbrüchen und inneren Verletzungen, darunter einer Lungenquetschung, auf der Intensivstation.

An der Ahrenshooper Straße 80 in Hohenschönhausen war er gegen 1.50 Uhr während einer Party vom Balkon im 9. Stockwerk gesprungen. Zuvor hatte er reichlich Wodka, Bier und den Energy-Drink Red Bull getrunken. Selbstmordgedanken habe Marcus S. nicht gehabt, berichteten seine Freunde. Inzwischen gibt es aber eine mögliche Erklärung für den Sprung. Marcus S. dachte im Rausch womöglich, er sei zu Hause. Er wohnt nur einige Straßen weiter in einerParterrewohnung. Und die verlasse er gewohnheitsmäßig mit einem Sprung über die Balkonbrüstung, sagte die Polizei.

Dass Marcus S. mit dem Leben davon kam, hat er wahrscheinlich einem nur fünf Meter breiten Rasenstück zu verdanken. Das durch den Schneeregen aufgeweichte Erdreich dämpfte den Aufprall. Überlebenschancen bieten bei einem Absturz aus großer Höhe auch dichte Büsche oder Autodächer, wie diverse Fälle aus den vergangenen Jahren zeigen. Äste und Blech bremsen gleichfalls die Wucht des Aufpralls. So überlebte ein Zweijähriger im August 2000 einen Sturz aus dem dritten Stock nahezu unverletzt: Er fiel in eine Grünanlage mit dichtem Gestrüpp.

Mit einem Beinbruch kam ein 26-Jähriger im Oktober vergangenen Jahres davon. Er war in einem Fahrstuhlschacht in Mitte 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Fahrstuhl mit ihm war in Höhe des fünften Geschosses zwischen zwei Etagen stecken geblieben. Er geriet in Panik, kletterte durch die Klappe aufs Fahrstuhldach und verlor dort das Gleichgewicht.weso

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben