• Staatsanwalt ermittelt gegen Polizeidirektor Leiter der Polizeischule soll Geschenke angenommen haben

Berlin : Staatsanwalt ermittelt gegen Polizeidirektor Leiter der Polizeischule soll Geschenke angenommen haben

-

Gegen den Leiter der Polizeischule, Otto Dreksler, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Ihm wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Seit Freitag ist der Leitende Polizeidirektor in Urlaub. Während der Ermittlungen werde er nicht auf den Posten des Leiters der Schule zurückkehren, sondern eine andere Aufgabe in der Behörde wahrnehmen, erklärte die Polizeipressestelle am Freitag. Welche Aufgabe das sein wird, stand gestern noch nicht fest. Die Mitarbeiter und Schüler wurden gestern in einer spontan einberufenen Personalversammlung über die Personalie informiert.

Dreksler äußerte sich gestern nicht zu den Vorwürfen. Er sagte lediglich, dass es sich um eine „Intrige schlimmster Art“ handele. Angeblich soll der 59Jährige mit einer Polizeischülerin befreundet sein und von der wohlhabenden jungen Frau Geschenke entgegengenommen haben. Nach Auskunft von Justizsprecher Björn Retzlaff soll Dreksler von der Polizeianwärterin einen Reisegutschein nach Mexiko erhalten haben. Unklar ist derzeit noch, ob er dafür Gegenleistungen erbrachte. Auch gegen die Polizeischülerin wird ermittelt. Sie soll außerdem Mitglied der Scientologen sein. Darüber soll die Polizeiführung am Mittwoch, möglicherweise von einem anderen Polizeischüler, informiert worden sein. Eine Mitgliedschaft bei den Scientologen war Otto Dreksler vor einigen Jahren ebenfalls vorgeworfen worden. In einem anonymen Schreiben an die Innenverwaltung war Dreksler beschuldigt worden, Führungsmitglied der Scientologen zu sein. Er wurde jedoch rehabilitiert und wechselte zur Polizeischule. Der Fall Dreksler war zu einem Fiasko für den Verfassungsschutz geworden. Ein ehemaliger Stasi-Mitarbeiter hatte als Informant des Verfassungsschutzes Dreksler fälschlich als Scientologen bezeichnet. Dieser erhielt später 35 000 Mark Schmerzensgeld vom Land Berlin. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben