Stadtentwicklung in Reinickendorf : „Tegel Quartier“ hat Baugenehmigung erhalten

Die Fußgängerzone in Tegel soll umgekrempelt werden. Nun hat die Verwaltung des Bezirks den Bauplänen eine Genehmigung erteilt.

So könnte das neue Tegel Quartier einmal aussehen.
So könnte das neue Tegel Quartier einmal aussehen.Simulation: HGHI

Das Bezirksamt Reinickendorf hat Um- und Neubauten für das geplante „Tegel Quartier“ rund um die Fußgängerzone Gorkistraße genehmigt. Künftig werde es dort knapp 32.000 Quadratmeter Verkaufsfläche geben, teilte Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) mit. Außerdem gehören unter anderem 536 Parkplätze, 216 Stellplätze für Fahrräder und 21 zum Teil barrierefreie Wohnungen zum Projekt. Rund 4600 Quadratmeter der Dachfläche werden begrünt.

Karstadt will seit Langem wieder neues Kaufhaus eröffnen

„Mit dem Umbau wird in Tegel und Umgebung eine spürbare Aufwertung des Ortsteils zu verzeichnen sein“, sagte Balzer. Die vielen schon vorhandenen Gastronomieangebote und Ausflugsziele würden „mit einer weiteren anziehenden Einkaufsmöglichkeit“ verbunden. Besonders erfreulich sei es, dass „das Konzept der Markthalle Tegel auch am neuen Standort erhalten bleibt“.

Der Berliner Shoppingcenter-Experte Harald Huth sowie der Architekt und Kaufmann Sascha Maruhn investieren nach eigenen Angaben etwa 250 Millionen Euro. Einer der Mieter wird die Warenhauskette Karstadt: Im Frühjahr 2018 will sie an der Gorkistraße ihr deutschlandweit erstes neues Kaufhaus seit mehr als 30 Jahren eröffnen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben