Stadtentwicklung : Raststätte Dreilinden wird Checkpoint für Bohrer

Die geschichtsträchtige Raststätte Dreilinden am einstigen Autobahn-Grenzübergang in Nikolassee ist verkauft. Ein Hersteller von Fundament- und Tiefbohrmaschinen will rundum seine Geräte lagern. Eine Disko im Turm bleibt möglich.

von
Neue Vision für das rote Baudenkmal. Aus dem Turm der ehemaligen Autobahnraststätte Dreilinden soll ein Autohaus für Oldtimer mit Café und Restaurant werden.Weitere Bilder anzeigen
Simulation: SHSP Architekten
22.06.2012 19:02Neue Vision für das rote Baudenkmal. Aus dem Turm der ehemaligen Autobahnraststätte Dreilinden soll ein Autohaus für Oldtimer mit...

Am Freitag hat ein Berliner Geschäftsmann den markanten rot-gelb-blauen Turm für 535 000 Euro ersteigert. An Gastronomie denkt der Käufer Werner Scharwächter vorerst allerdings nicht: Er wolle auf dem 5000 Quadratmeter großen Gelände rundum die „außerordentlich großen Maschinen“ seiner Firma Boramtec lagern, sagte der Unternehmer nach der Auktion.

Die „Bohr + Rammtechnik Berlin GmbH“ stellt Fundament- und Tiefbohranlagen sowie Rammgeräte her und hat alle ihre Kunden im Ausland. Für den Export sei die Nachbarschaft zur Autobahn ideal, findet Scharwächter. Der 65-Jährige stammt aus dem Sauerland, seit 20 Jahren ist sein Unternehmen auf dem ehemaligen sowjetischen Kasernengelände in Karlshorst ansässig.

Scharwächter schloss eine spätere gastronomische Nutzung des denkmalgeschützten Raststättengebäudes aber nicht aus: „Eine Disko kann ich mir auch vorstellen, wenn ich damit Geld verdienen kann.“ Der vorherige private Besitzer hatte das Grundstück 2009 vom Liegenschaftsfonds gekauft und ein Diner-Lokal nach amerikanischem Vorbild, eine Lounge und ein Billighotel geplant. Dieses Konzept wurde auch vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf genehmigt. Dann aber gab der Unternehmer sein Projekt auf – vermutlich wegen der hohen Kosten. Die seit zehn Jahren leer stehenden Räume der Raststätte seien „sanierungs- und modernisierungsbedürftig“, aber auch durch Vandalismus beschädigt, hieß es jetzt im Verkaufsprospekt der Deutschen Grundstücksauktionen AG.

Das ursprüngliche Restaurant war 1973 eröffnet worden und nach Plänen des Architekten Rainer Gerhard Rümmler entstanden, der als Gestalter vieler Berliner U-Bahnhöfe bekannt ist. Die Architektur und die poppigen Farben waren auch als demonstratives Gegenstück zur tristen DDR-Grenzarchitektur gedacht. Das Restaurant zog aber zu keiner Zeit viele Gäste an. Inzwischen hat der Turm keinen direkten Autobahnanschluss mehr, sondern ist für Autofahrer nur noch über die rückwärtige Seite – am ehemaligen Zollamt vorbei – erreichbar. Der frühere Kontrollpunkt hieß auf der östlichen Seite Drewitz und auf der westlichen Dreilinden; die US-Alliierten sprachen vom „Checkpoint Bravo“.

Das Mindestgebot bei der Auktion hatte 450 000 Euro betragen. Anfangs bot auch ein Geschäftsmann aus Zehlendorf mit, der seine Nutzungsideen allerdings für sich behält.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben