Stadtgeschichte : Neues Museum zur Historiale Unter den Linden

Im "Historiale Berlin Museum" werden 800 Jahre Geschichte auf 450 Quadratmetern sichtbar gemacht. Statt langer Texte gibt es Sachzeugen und viele Ausstellungsstücke.

von
Am 10. Dezember öffnete das Berlin Museum seine Pforten. Getragen von dem gemeinnützigen Verein Historiale e.V., will die Dauerausstellung Unter den Linden einen roten Faden durch die Geschichte der Stadt ziehen. Ein Trabi darf da nicht fehlen. Neben solch exklusiven Exponaten...Alle Bilder anzeigen
Foto: Berlin Museum
16.12.2010 09:52Am 10. Dezember öffnete das Berlin Museum seine Pforten. Getragen von dem gemeinnützigen Verein Historiale e.V., will die...

Eigentlich hätten die 36 Fotos vom Brandenburger Tor im Wandel der Ereignisse genügt, die Geschichte der Stadt plastisch und sichtbar zu machen, aber ganz so spartanisch sollte es denn doch nicht sein, im Gegenteil: Das neue „Historiale Berlin Museum“ im Untergeschoss der Buchhandlung Berlin-Story, Unter den Linden Ecke Friedrichstraße, meistert das Kunststück, auf 450 Quadratmetern nahezu 800 Jahre Berliner Geschichte sichtbar zu machen. Der Gast zahlt vier Euro, bekommt einen Audioguide und hört in zehn Sprachen, was zu den diversen Berliner „Ereignisstationen“ zu sagen ist. Man sieht viel und hört das Notwendigste. Statt langer gedruckter Texte gibt es Sachzeugen und Ausstellungsstücke (eine geborstene 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, Teile der metallenen Landebahnbelege aus Zeiten der Luftbrücke oder der SED-Ausweis samt Stasi-Verpflichtungserklärung von Karl-Heinz Kurras). Die Szenaristin Monika Bauert auf die Frage, wo sie die unglaubliche Menge an kleinen und großen Exponaten aufgetrieben hat: „Man kann die Geschichte dieses Landes nahezu komplett bei Ebay kaufen.“ Voller Stolz führte gestern der Erfinder der Historiale, Buchhandlungs-Chef Wieland Giebel, die ersten Gäste durch seine Inszenierung der Berliner Geschichte und Gegenwart: Seit über zehn Jahren verfolgt er die Idee, diese aufregende Stadt mit ihrer höchst spannenden Geschichte kurz, kompakt und atemlos darzustellen. Bei diesem Parforceritt fliegen die Jahrzehnte am Betrachter vorüber, mehr als 30 Stationen von der Stadtwerdung über die goldenen Zwanziger bis zum heutigen Berlin wirken wie ein aufgeschlagenes Geschichtsbuch, in dem vor allem die Touristen blättern werden. Da erfahren sie per Bild und Ton, was die Berliner schon immer ausgezeichnet hat: Freiheitsliebe, Aufmüpfigkeit, Tatkraft und Leidenschaft.

4 Kommentare

Neuester Kommentar