500-Teile-Puzzle : Berlin stückchenweise

Mit Flohmarkt, Mauerverlauf und Filmdrehorten: Berlin lässt sich neu zusammensetzen – als Puzzle. Auf 65 mal 45 Zentimeter können Berlin-Fans und Puzzle-Liebhaber die Hauptstadt zusammen basteln - am S-Bahnring ist allerdings Schluss.

von
Das Berlin-Puzzle verziert mit Miniaturtouristen aus Kunststoff. So stellen die "Puzzlemap Berlin"-Macher ihr Produkt vor.
Das Berlin-Puzzle verziert mit Miniaturtouristen aus Kunststoff. So stellen die "Puzzlemap Berlin"-Macher ihr Produkt vor.Foto: promo

„Ich hab’ die Messe und das ICC!” Klack. „Und hier irgendwo könnte die Fischerinsel liegen.” Klack. – Menschen lassen sich in zwei Gruppen aufteilen: Es gibt die, die eine große Genugtuung erleben, wenn ein Puzzleteilchen – Klack! – plötzlich ins andere passt. Und es gibt die anderen, die Puzzlen für die langweiligste, ja spießigste Beschäftigung halten, die sich jemals ein Mensch ausgedacht hat. Wer aus der zweiten Gruppe vor der soeben erschienenen „Puzzlemap Berlin” sitzt und grübelnd eins der 500 Teilchen in der Hand hält, könnte eine Überraschung erleben.

Das 65 mal 45 Zentimeter große, in Deutschland hergestellte Puzzle bildet Berlin zwischen Charlottenburg bis Friedrichshain und zwischen Wedding bis Schöneberg ab. Das verwendete Kartenmaterial des Wilmersdorfer Verlages Cartogis zeigt nicht nur alle Straßen, Plätze, Parks und Gewässer in diesem Gebiet. Es markiert auch zahlreiche Filmschauplätze – darunter Himmel über Berlin und Sommer vorm Balkon – den Verlauf der Mauer und den Standort von Wochen- und Flohmärkten. Und das alles nicht kitschig oder kindlich aufgemacht, sondern so sachlich und ansprechend, dass die Lust angefacht wird, Neues zu entdecken. So bekommen nicht nur Neuberliner beim learning by doing – das durchaus einige Stunden dauern kann – einen guten Überblick über die Geografie der Stadt. Auch Berlinkenner sind plötzlich mit Augen und Händen eifrig in einem Kiez unterwegs, den sie vielleicht schon Jahre nicht mehr betreten haben. Und freuen sich wie Kinder, wenn sie unter den 500 Teilen plötzlich „ihre” Straße finden. Klack.

Die Idee zu diesem Stadtplanpuzzle hatte Andreas Stammnitz. Er lebte bis 2005 einige Zeit in London und hatte sich dort Puzzles mit dem Londoner Stadtplan und U-Bahnnetz gekauft, um die Stadt besser kennenzulernen. Als er wieder in Berlin war, suchte er hier Ähnliches – vergeblich. Gemeinsam mit einem Freund, seinem heutigen Geschäftspartner Florian Conrad, entwickelte er die Idee für hochwertige Stadtplan- und Landkartenpuzzles und ging damit zu den historischen Anfängen des Legespiels zurück: 1763 zersägte der Kupferstecher John Spilsbury eine Landkarte von England und bot sie als Lehrmaterial für den Erdkundeunterricht an.

„Das Tolle an Puzzles ist, dass sie alles sein können: gesellig, entspannend und eben auch lehrreich”, sagt der 37-jährige Stammnitz. Erst mal gibt es außer der Berlinausgabe nur das Themenpuzzle „Autobahn“ mit Sehenswürdigkeiten und Ausflugstipps. Doch bald wollen Stammnitz und Conrad weitere Städte, darunter Hamburg, Frankfurt am Main und Zürich, und auch neue Themenpuzzles ins Programm aufnehmen.

Puzzlemap Berlin: In ausgewählten Buchhandlungen und Geschenkläden sowie auf www.puzzlemap.de. 19, 95 Euro. Informationen unter Tel. 577 050 222.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben