Arena Treptow : Irlands Stefan Raab zieht bizarre Show ab

Chris Morrin hat in Irland eine eigene Fernsehshow. Ab heute tritt er auch im Glashaus der Arena Treptow auf.

von
320247_0_b06ed861.jpg
Foto: Thilo Rückeis

Der arme Smiley! Eben hat sich Chris Morrin das lachende Gesicht mit ein paar Strichen und Punkten auf die Handfläche gezeichnet. Einfach mal so. Und jetzt das: Er missbraucht sein Kugelschreiber-Körper-Kunstwerk als Aschenbecher. „Naja, ist ja sonst nichts da“, sagt er lachend, nachdem er sich suchend im Glashaus der Arena Treptow umgesehen hat. Er sitzt im Schneidersitz mitten auf der Bühne. Und nimmt noch einen langen Zug von seiner Zigarette.

Gestatten: Chris Morrin, Ire, 29, und in seinem Heimatland auch unter dem Künstlernamen „Robotnik“ ziemlich bekannt. Er ist Musiker, hat in Irland eine eigene Fernsehshow und auch eine Radiosendung. Er ist also so eine Art irischer Stefan Raab oder Harald Schmidt – nur jünger. Und: Er macht sich nicht über andere lustig, sondern über sich selbst. Die Gäste seiner Shows kommen, um den Egozentriker in seinem eigenen, ziemlich seltsamen Universum zu erleben.

Am heutigen Donnerstagabend liegt dieses Universum zum ersten Mal im Glashaus der Arena Treptow: „Robotniks Random Rampage“ heißt Morrins Show, genauso wie seine Radiosendung in Irland. „Random“ heißt „chaotisch, willkürlich, ziellos“. „Rampage“ bedeutet „Amoklauf“ oder „Herumtoben“. Aber nicht nur zielloses Herumtoben kann man bei seiner Show erleben, sondern auch Musik: Morrin singt und spielt auf mehreren Gitarren, einem Keyboard, einer Mundharmonika und verwendet sogar Löffel als Instrumente. In Irland hat er gerade sein erstes Album herausgebracht, im April soll es auch in Deutschland erscheinen. Überhaupt will er am liebsten bald nach Berlin ziehen: „Mit Dublin bin ich fertig.“ Mit seinem Deutsch hapert es zwar noch ein bisschen: „Aber ich rede auf Englisch ganz deutlich.“

Und zwar von jetzt an einmal im Monat im Glashaus, auch mit seinen Bühnengästen: „Über Wahrheit, Essen, Sex, Sex beim Essen und meine Eltern.“ Als kleiner Junge habe er mal die Wohnung nach Schokolade durchsucht und dabei ihre Pornohefte und Sexspielzeuge entdeckt. Dann lacht er sein leicht irres, aber auch etwas unsicheres Lachen: „Ich weiß, dass ich eine Menge Shit rede.“ Aber das ist extrem unterhaltsam. Daniela Martens

Robotniks Random Rampage, Donnerstag 21 Uhr, Arena Treptow/Glashaus, Eichenstraße 4, 10 Euro, (Tel. 533 20 30)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben