Auftritt der Woche : Kylie Minogue hebt ab

Kylie Minogues letzter Berlinbesuch ist erst sieben Monate her. Damals stellte sie ihr Album "X" vor. Nun kommt sie wieder in die Hauptstadt - und schwebt am Sonntag durch das Velodrom. Es gibt sogar noch Karten.

Sebastian Leber
kylie_minogue
Mit ihrer spektakulären Bühnenshow kommt Kylie Minogue am Sonntag nach Berlin. -Foto: dpa

BerlinDas Münchenkonzert war eine Katastrophe. So viele schräge Töne hatte man in der Olympiahalle lange nicht gehört. Zum Glück war Kylie Minogue nicht selbst dafür verantwortlich, sondern ihr Publikum. Das wollte der Australierin zum 40. gratulieren und stimmte "Happy Birthday" an. Ergebnis: ein verheerendes Durcheinander. Erst als Minogue eingriff und den Takt vorgab, klappte es.

Am Sonntag kommt die Sängerin im Rahmen ihrer Europatournee nach Berlin. Ab 20 Uhr singt sie im Velodrom, es gibt noch Karten. Ihre neue Show dauert zwei Stunden und ist aufwendig produziert: Mal schwebt Minogue auf einem überdimensionalen Totenkopf über die Zuschauer hinweg, mal sieht man die 1,53 Meter kleine Sängerin kaum – wegen all der grellen Lichteffekte auf der Bühne. Ihre Tänzer tragen Roboteroutfits und Henkerskluft, sie selbst wechselt gleich sieben Mal die Garderobe. Alle Outfits, ob Abendkleid, Frack oder Cheerleader-Dress, hat der französische Stardesigner Jean-Paul Gaultier entworfen. 13 Millionen Euro soll die Tour angeblich kosten.

Schauspiel und Unterwäsche-Werbung

Minogue hat auch eine Coverversion im Programm: Für Barry Manilows "Copacabana" wird extra eine Strandbar auf die Bühne gestellt. Davon abgesehen singt die Australierin ihre eigenen Hits: "I should be so lucky", "Your disco needs you", "I believe in you". Und natürlich "Can’t get you out of my head". Diese eingängigen Dance-Pop-Nummern haben Minogue zum Weltstar gemacht – und den gelegentlichen Vorwurf, ihre Songs seien seicht wie Kirmesmusik, nimmt sie gelassen hin. Vor acht Jahren hat es Minogue mal mit etwas Ernsthaftem versucht, sie spielte Theater, Shakespeare sogar. Die Öffentlichkeit interessierte das wenig – aber Minogues Unterwäsche-Werbung für H&M war im selben Jahr ein Riesenerfolg.

Ihr letzter Berlinbesuch ist erst sieben Monate her. Im November wollte sie im Hotel de Rome am Bebelplatz ihr neues Album "X" vorstellen, aber die Journalisten auf der Pressekonferenz interessierten sich vor allem für Minogues Liebesleben, eventuelle Kinderwünsche und die überstandene Brustkrebserkrankung. Der Sängerin machte das nichts aus, sie lächelte alle peinlichen Fragen weg. Am Sonntag braucht sie das nicht. Da geht es nur um die Musik.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben