Ausflüge : Tipps zum Wochenende

30.000 Partymenschen in Wannsee und 1 James Bond in Oranienburg. Der Tagesspiegel zeigt, was am Wochenende in Berlin und Brandenburg los ist.

285326_3_xio-fcmsimage-20090702211823-006002-4a4d07ffc033e.heprodimagesfotos831200907031498354.jpg
Werke über Wasser. Am Sonntag findet auf der Oberbaumbrücke das Kulturfest Open Air Gallery statt; 40 000 Zuschauer werden...

IN BERLIN



Für Yoga-Jünger. In Kladow geht’s an diesem Wochenende überaus entspannt zu. Im Kulturpark an der Neukladower Allee findet bis Sonntag das 5. Yogafestival statt; Motto: „Yoga – Way to Nature“. Sogar aus den USA und Indien wollen die 5000 Teilnehmer anreisen. Tageskarten: 18 Euro. www.yogafestival.de


Für Naturfreunde. Der „Lange Tag der Stadtnatur“ dauert 26 Stunden und ist mit 500 Veranstaltungen an 150 Orten auch sonst sehr groß. Das Programm zwischen Samstag, 16 Uhr, und Sonntag, 18 Uhr, reicht von der Wildkräutertour an Bahntrassen über Aufstiege auf begrünte Dächer bis zur Wildschweinpirsch. Karten: 7 Euro (ermäßigt 3 Euro, Familien 12 Euro). www.langertagderstadtnatur.de, Telefon (030) 26 39 41 41.


Für Brückenkünstler. Street- und Popart, abstrakte Malerei, klassische Bildhauerei und ein fantastischer Blick: Am Sonntag findet auf der Oberbaumbrücke die 7. Open Air Gallery statt, voriges Jahr kamen 40 000 Besucher. 10 bis 22 Uhr, Eintritt frei. www.openairgallery.de


Für Spreemusikanten. An der Spree, in der Bar 25 (Holzmarktstraße 25), spielen am Sonnabend rund 20 Bands beim „Down by the River Festival“ – von 14 bis 23 Uhr: zum Beispiel December Again mit Blockflötenfolk aus der Bourgogne. Oder D. Cooper & The Easy Cheesy Sunshine Girls, laut Veranstalter „knochentrocken und nah am Wasser, der Neil Young Ostfrieslands“. Ab Mitternacht darf dann bei der Riverama Dance Party so richtig gehüpft werden. Infos unter www.myspace.com/downbytheriverfestival


Für Energische. Auch auf dem Wannsee ist am Sonnabend jede Menge Musik zu hören: Wer Ruder, Segel oder Flossen hat, wird sich dorthin begeben und vom Wasser aus beim Festival „Energy in the Park“ im Strandbad zuhören. Auch die Bühne ist im Wasser. Dort treten von 14 bis 23 Uhr unter anderen Razorlight, Maximo Park und Stefanie Heinzmann auf. Die Eintrittskarten fürs Strandbad selbst hatte ein Radiosender an seine Hörer vergeben. 30 000 Besucher sind dabei.


Für Tänzelnde. Ein bisschen Urlaubsgefühl gibt es am Sonnabend beim Sommerfest im Beachgarden, Pohlstraße 11 in Tiergarten, von 15 bis 23 Uhr. Es gibt Delikatessen der orientalischen, lateinamerikanischen, asiatischen und deutschen Küche. Auf der Bühne wird Tanz und Musik geboten: Bauchtanz, Streetdance, Tango zum Mitmachen, japanische Zen-Trommeln, algerische Popmusik und Flamenco. Kinder hopsen währenddessen in der Hüpfburg. www.tiergarten-sued.de


Für Poeten. In der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10 in Tiergarten, geht das Poesiefestival 2009 zu Ende. Am Sonnabend ist dort ab 17 Uhr „USA-Tag“ (25 Euro Eintritt), es lesen und diskutieren amerikanische Dichter wie Rita Dove, Saul Williams, Rosemarie Waldrop und Sherwin Bitsui. Am Sonntag ab 18.30 Uhr geht es dann in zwei Veranstaltungen um den australischen Autor Les Murray und sein Langpoem „Fredy Neptune“ – es wird von vier Schauspielern als „Stimmensinfonie“ aufgeführt, mit Lichtprojektionen und Musik als Hintergrund. (Eintritt 14 Euro.) Informationen unter www.literaturwerkstatt.org


Für den Kulturnachwuchs. Das Festival „mehr Pompoms!“ will am Wochenende Kinder und Jugendliche für Kultur begeistern. In allen Bezirken stellen sich am Sonnabend Kulturprojekte, die vom Projektfonds Kulturelle Bildung gefördert werden, an zentralen Orten vor. Am Sonntag werden sich Pritschenwagen auf dem Festplatz am Podewil (Klosterstraße 68) ab 11 Uhr zu einer Wagenburg formieren, auf einer Bühne laden Musiker, Tänzer und Akrobaten zum Mitmachen ein und in einem Werkstattzelt können Jugendliche kreative Berufe ausprobieren. Der Projektfonds Kulturelle Bildung unterstützt seit 2008 knapp 200 Projekte, in denen Kunst- und Kultureinrichtungen gemeinsam mit Schulen, Kitas und Jugendzentren Theater-, Film-, Musik- oder andere Produktionen entwickeln. www.kulturprojekte-berlin.de



IN BRANDENBURG

Für Geheimagenten. Eine James-BondFilmmusiknacht eröffnet am Sonnabend um 19.30 Uhr den Musiksommer auf Schloss und Gut Liebenberg bei Oranienburg. Dabei spielt das Deutsche Filmorchester Babelsberg James-Bond-Klassiker vor der malerischen Schlosskulisse. Durch den Abend führt Dietmar Wunder, der Synchronsprecher des aktuellen James-Bond-Darstellers Daniel Craig. Die Karten kosten zwischen 28 und 39 Euro. Tickethotline: 030 / 678 01 11. Infos unter www.dkb-stiftung.de


Für Hobby-Historiker. Im Freilichtmuseum „Germanische Siedlung Klein Köris“ steigt am Sonnabend ab 10 Uhr ein Sommerfest. Besucher erleben am historischen Ort Nachbauten aus der römischen Kaiserzeit und erhalten Einblicke in die Zeit vor 1800 Jahren. www.germanische-siedlung-klein-koeris.de


Für Motorsportenthusiasten. Beim ADAC Masters Weekend gehen Piloten mit Luxusfahrzeugen wie dem Aston Martin DBRS9, Ferrari 430 GT3, Lamborghini Gallardo oder Porsche 997 an den Start und kämpfen in zwei Rennen um den Sieg und wertvolle Punkte. Die Hauptrennen beginnen am Sonnabend und Sonntag um 14 Uhr. Informationen unter 01805/990017, www.eurospeedway.de


Für Wissensdurstige. Ein Schauspieler schlüpft am Sonntag in die Rolle des Fürsten Pückler und führt ab 14.30 Uhr durch den Park Babelsberg. Treffpunkt: die Kasse des Schlosses Babelsberg. Karten 8 Euro, erm. 6 Euro. Auskünfte unter Tel. 0331/969 4 202, www.spsg.de


Für Floßfahrer. Beim 14. Finowfurter Flößerfest dreht sich von Freitag bis Sonntag alles um die hölzernen Wasserfahrzeuge. Es gibt Mitfahrmöglichkeiten, allerlei Wettbewerbe und Unterhaltung. Infos: www.floesserverein-finowfurt.de


Für Freilichttheatergänger. Der Theatersommer in Netzeband bei Neuruppin beginnt am Freitag und Sonnabend jeweils um 20.30 Uhr mit dem Stück „Unter dem Milchwald“ von Dylan Thomas. Spielplan: Telefonnummer 033924/79936, www.theatersommer- netzeband.dedma/Ste./obs/AG/D.N.

0 Kommentare

Neuester Kommentar