Stadtleben : BEGRÜSSUNGSGELD

DIE ANFANGSREGELUNG

Begrüßungsgeld wurde von 1979 an als Unterstützung für DDR-Bürger, die in die BRD einreisten, gezahlt. Zweimal im Jahr gab es 30 Mark .Das änderte sich erst 1988 : Ab da zahlte der Staat einmal im Jahr 100 Mark aus. Nach dem Fall der Mauer kam es vor einigen Sparkassen in Berlin zu chaotischen Szenen, weil tausende DDR-Bürger gleichzeitig anstanden.

DER UMTAUSCH

Die Zahlung von Begrüßungsgeld wurde Ende 1989 eingestellt und durch einen von der BRD und der Regierung der DDR eingerichteten Devisenfonds, in den beide Staaten einzahlten, ersetzt. Aus ihm konnte jeder DDR-Bürger 100 Mark im Verhältnis 1:1 und weitere 100 Mark im Verhältnis 1:5 in D-Mark umtauschen. das

0 Kommentare

Neuester Kommentar