Benefizkonzert : Schlimmer geht’s immer

Icke & Er erobern mit der großen Spendengala "Ein Hartz für Berlin“ wieder die Bühne. Bela B., Peter Fox, Michael Hirte und Sido machen für lau zugunsten der Berliner Tafel mit.

Saskia Weneit
283711_0_d29306ef.jpg
Richtig geil. Die Berliner Proll-Rapper Icke & Er haben zur Unterstützung der Berliner Tafel zusammen mit Bela B. das...Foto: Thilo Rückeis

Schick ist anders, aber darum geht es ja auch nicht, wenn man Berlin retten will. Auf dem Gelände des Großmarktes, Halle 102, im Hintergrund Regale voller Klopapier, Katzenfutter und Slipeinlagen, geschieht eine Weltpremiere. Icke & Er, die Rapper aus Spandau, bekannt geworden mit dem Hit „Richtig geil“, geben ihr erstes öffentliches Interview. Der Grund: „Ein Hartz für Berlin“. Gemeinsam mit Bela B. sind sie die Initiatoren der Spendengala, die am 19.Juli in der Zitadelle Spandau zahlreiche Berliner Größen wie Peter Fox und Sido auf die Bühne bringt. In Kooperation mit der Berliner Tafel e.V. und unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Wowereit soll Geld gesammelt werden.

Alle Erlöse gehen an die Lebensmittelspendensammler von der Tafel, die Musiker verzichten auf ihre Gage. Es gibt drei Stunden Bühnenprogramm mit Auftritten von Bela B., Michael Hirte, K.I.Z., Pohlmann, The Schreck Pistols powered by Fettes Brot und noch geheimen Gästen. Im Januar kam Icke & Er die Idee. „Es gibt einfach sehr viele arme und bedürftige Menschen in Berlin“, sagt Icke. Sie wollen den Begriff „Hartz“ auch mal positiv besetzen. Das Künstlercatering übernimmt natürlich die Berliner Tafel.

Eigentlich waren Icke & Er von der Bildfläche verschwunden. Nach einer 18-monatigen Karriere im Musikgeschäft traten sie den Rückzug an. „Wir hatten keine Lust mehr auf das Hamsterrad in der Musikindustrie“. Dass sie nun nach anderthalb Jahren zurück sind, hat denn auch weniger mit Ruhmdrang als mit ihrem Engagement zu tun. „Wir wollen etwas Gutes tun für Berlin“, sagt Icke. Also haben sie prominente Musiker ins Boot geholt und ein grandioses Programm zusammengebastelt. „Erst mal fanden die meisten Charity doof“. Zusagen kamen dann aber trotzdem, „es wird eben eine geniale Veranstaltung“. Auch neue Songs von Icke & Er sind zu erwarten. Am Ende gibt es eine Hymne, an der alle im Internet mitschreiben sollen. Motto: Schlimmer geht’s immer. „Man kann nicht nur Hauptsponsor werden mit 28 Euro Eintritt, sondern auch Songwriter.“ Auch per SMS kann man spenden.

Die Berliner Tafel e.V. ist überwältigt von dem Engagement und der Resonanz. Der Verein sammelt monatlich 650 Tonnen Lebensmittel, rund 125 000 Bedürftige werden damit unterstützt. Von dem Erlös werden 14 neue Lieferwagen finanziert. „So ein Event ist immer nötig und gerade jetzt ist es auch etwas, das den Menschen Mut machen wird,“ sagt Sabine Werth, die Vorsitzende der Tafel.

Zitadelle Spandau, 19. Juli, Einlass 17 Uhr, Beginn 19 Uhr, Eintritt: 28 Euro, Hartz-IV-Empfänger und Besitzer des Berlin-Passes zahlen 5 Euro, Infos unter: www.einhartzfuerberlin.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar