Berlin-Bücher : Im Schatten der Mauer

Die Zeitungen sind ja randvoll mit Geschichten über "das Aktuelle", aber die lokaltypische Short Story ist irgendwie abhanden gekommen. Wer das kleine Feuilleton des Flaneurs liebt, die unaufgeregte Darbietung der aufgeregten Stadt, der muss sich im Buchladen umsehen, und da könnte ihm Michael Bienerts "Stille Winkel an der Berliner Mauer" auffallen.

Lothar Heinke

Der Autor läuft bei seiner Mauersplittersuche den 155 Kilometer langen einstigen Grenzstreifen rund um das frühere Westberlin entlang und beschreibt viel mehr als das, was er dabei sieht. „Einige Ecken haben den Ruinencharme bewahrt, den der Mauerstreifen kurz nach der Grenzöffnung für Spaziergänger besaß“, sagt Bienert, für ihn gibt es „wenig Spannenderes in Berlin, als da entlang zu spazieren, wo die Welt zu Ende war“: Zum Beispiel am ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße, wo sich daran erinnern lässt, wie hier am 9. November gegen 23 Uhr die Schlagbäume hochgingen. Heute suchen auf beiden Seiten wieder Berliner unverdrossen ihr Laubenpieperglück – ein einig Volk von Hobbygärtnern. Michael Bienert erzählt Geschichten über das Haus der Ministerien in der Leipziger Straße, die Skulpturenwiese am Kanzleramt, Ben Wagins Parlament der Bäume oder den Erinnerungszirkus am Checkpoint Charlie. Überall stand, einen Steinwurf entfernt, diese Mauer, das Interesse an ihr scheint umso größer zu werden, je weiter sie verschwindet. Auf den Spuren des Pankower Feuilletonisten Heinz Knobloch ist Bienert, wenn er zum Französischen Friedhof in der Liesenstraße geht, um Theodor Fontanes Grab zu finden. Knobloch brauchte 1978 einen Passierschein, um seinem Vorbild ein Blümchen ins Niemandsland zu bringen. Heute ist alles ganz einfach, die Vergangenheit überwuchert die Gegenwart, beide haben viel zu erzählen. Übrigens auch im benachbarten Potsdam: Hier spielt ein weiteres Stille-Winkel-Buch, mit dem Michael Bienert und Elke Linda Buchholz ihre feuilletonistischen Betrachtungen fortsetzen.

Michael Bienert: Stille Winkel an der Berliner Mauer.
M. Bienert/Elke Linda Buchholz: Stille Winkel in Potsdam. Ellert & Richter Verlag, Hamburg. 144 und 128 Euro, je 12,95 Euro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben