Stadtleben : Berlin trumpft in New York auf

Bei dem derzeitigen New York Filmfestival ist auch Berlin präsent. Am Dienstag werden sich vor amerikanischen Filmschaffenden, Produzenten und Investoren die vier Mitglieder des europäischen Netzwerks Capital Regions for Cinema vorstellen. Dies sind Madrid, Paris, Rom – und eben der Großraum Berlin. „Berlin und New York sind Hot Spots für Filmschaffende. Wir möchten die Filmcommunities der beiden Städte näher zusammenbringen, um diese Energien noch zu verstärken“, sagte Kirsten Niehuus, eine der beiden Geschäftsführerinnen vom Medienboard Berlin-Brandenburg und dort für die Filmförderung zuständig. In diesem Jahr konnten bereits vier große US-Produktionen nach Berlin und Babelsberg geholt worden, „Speed Racer“ mit Susan Sarandon und John Goodman, „Valkyrie“ mit Tom Cruise, „The International“ mit Clive Owen und Naomi Watts sowie „Der Vorleser“ mit Nicole Kidman.

Zu verdanken sei diese Attraktivität Berlins zum einen durch die interessanten Drehorte, dazu gebe es hier viele Autoren, Schauspieler, Regisseure, die größten Studios Europas, kompetente Dienstleister und interessante Möglichkeiten der Filmfinanzierung, hieß es beim Medienboard. Dort verwies man auch auf den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, der wisse, wie man Filmleuten den roten Teppich ausrollt. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben