Berlin und Brandenburg : Tipps zum Wochenende

Strohballen, Götter und ein falscher Fürst - was Sie am Wochenende alles anstellen können.

293967_3_xio-fcmsimage-20090813204506-006000-4a845f3209898.heprodimagesfotos83120090814buehenprogramm.jpg
Halme im Haar. Beim Strohballenfest in Buckow spielen mehrere Bands. Foto: Promo

IN BERLIN



Froh im Stroh.


Alphornklänge im Ohr und Halme im Haar: Am Wochenende wird zum 14. Mal das Buckower Strohballenfest gefeiert, von Freitag bis Sonntag auf einem Feld am Buckower Damm/Ecke Gerlinger Straße bei Gastgeber Bauer Mette (Freitag ab 15 Uhr, Samstag ab 13 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr). Gastland ist in diesem Jahr die Schweiz. Wie immer gibt es eine Strohballen-Burg für Kinder. Für Erwachsene werden die Ballen zu Sesseln vor der Freiluftbühne. Außerdem im Programm: Treckerfahrten, Lassokünstler, Gemüseknabbern und Käsefondue. Eintritt frei, Info: www.strohballenfest.de

Pizza auf der Piazza.
Ab Sonnabend wird der Hof 1 der Kulturbrauerei (Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg) zu einer italienischen Piazzetta: Dort stellt sich bis zum 23. August die norditalienische Region Venetien vor. Menschen aus der Region erzählen, warum man nach Verona oder Padua fahren sollte. Und um die Berliner endgültig vom Italienbesuch zu überzeugen, gibt es zu Musik kostenlose Spezialitäten, zubereitet von einem Chefkoch – täglich von 14 bis 23 Uhr.

Los ins Moos.

Ein bisschen mehr Meditation gefällig? Der Japanische Garten im Erholungspark Marzahn (Eingang Eisenacher Straße) ist bis zum 28. August schon ab 10 Uhr geöffnet. Sonst kann man den Zen-Garten aus Kies, Steinen, Felsbrocken und Moos erst ab 13 Uhr besuchen. Eintritt 3 Euro.

Mensch und Mauer.
Vor der Kapelle der Versöhnung, dort wo einst der Todesstreifen war, steht am Wochenende eine Leinwand: Am Freitag und Sonnabend werden dort unter freiem Himmel Filme in der Reihe „20 Jahre Mauerfall“ gezeigt. Am Freitag geht es um die „Mauer im Film: Zwischen Realität und Wahnsinn“ und am Sonnabend um die „Sehnsucht ’89“. Beide Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr mit einer thematischen Führung (3 Euro), später werden jeweils zwei Filme gezeigt (Eintritt frei), unter anderem der Spielfilm „Der Mann auf der Mauer“ von Rainhard Hauff und der Animationsfilm „Esterhazy“. Anschließend diskutieren Experten und Zeitzeugen, zum Beispiel Kabarettist Peter Ensikat und Autor David Ensikat. Info und Anmeldung unter der Telefonnummer. 4679866-66.

Bad in der Stadt.
U-Bahn-Unterführungen, Straßenschluchten und ein Salto vom Sprungturm im Freibad – die Schwarz-Weiß-Fotos des Nürnberger Fotografen KJ Ross zeigen das Leben in mehreren Metropolen: „Legenden der Großstadt“ hat er seine Ausstellung genannt, die im Kaffeemitte, Weinmeisterstraße 9a, zu sehen ist. Fotografiert hat er auch in New York und Venedig. Am Wochenende ist die Ausstellung von in der Zeit 10 bis 22 Uhr zu sehen, werktags ab 7.30 Uhr.

IN BRANDENBURG

Licht und Finsternis.
Eine Hommage an Lew Tolstoi zeigt das Open-Air-Theater im Schlosspark Neuhardenberg von Freitag bis Sonntag jeweils ab 19.30 Uhr. Unter der Regie von Volker Schlöndorff entstand in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum „Landgut Lew Tolstoi“ das Bühnenstück „Und das Licht scheint in der Finsternis“. Die Karten kosten zwischen 16 und 22 Euro. Infos unter Tel. 033476/600 750 Internet: www.schlossneuhardenberg.de

Riesenrad und Ruder.

Das 19. Ketziner Fischerfest bietet am Wochenende neben einem Mittelaltermarkt viele Vergnügungen zwischen Wettangeln, Kutterrudern und Riesenrad. Höhepunkte sind am Sonntag ab 11 Uhr der Festumzug und das Höhenfeuerwerk gegen 21.45 Uhr. Auskünfte unter Tel. 033 233/82 883 oder www.ketziner-fischerfest.de

Götter und Gemälde.
Im Schloss Caputh bei Potsdam werden Kinder ab sechs Jahren am Sonntag ab 11 Uhr spielerisch in die Welt der antiken Götter eingeführt. Anhand ausgewählter Gemälde lernen die Besucher den lustigen Weingott, den kleinen Amor, die ernste Athene und viele andere Figuren des Olymp kennen. Anschließend können sie ihre Lieblingsgeschichten zu Papier bringen. Die Familienkarte kostet acht Euro. Anmeldung unter Tel. 033 209/70345 oder per Mail: schloss-caputh@spsg.de

Chrom und Lack.
Die Altstadt von Mittenwalde gehört am Sonnabend ab 10 Uhr auf Hochglanz polierten Autos und Motorrädern aus alten Zeiten. Zum sechsten Mal organisiert der Oldtimerclub ein Treffen, außerdem treten Karnevalsvereine auf. Auch das Stadtmuseum und der Kirchturm sind geöffnet. Infos: Tel. 033 764/60 609 oder www.mittenwalde.de

Spannung unter Sternen.
Die Landesgartenschau in Oranienburg lädt im August jeden Sonnabend zum Hörspielkino ein. Aufgeführt werden Krimis von Henning Mankell. An diesem Sonnabend läuft ab 21.30 Uhr sein Stück „Am Rande der Finsternis“. Der Eintritt kostet inklusive Parkbesuch (ab 18 Uhr) sechs Euro. Tagesbesucher, die noch im Park sind, brauchen kein weiteres Ticket. Infos unter Tel. 0 33 01/60 0 85 20 oder unter www.laga-oranienburg2009.de

Falscher Fürst im Frack.

Der Zylinder glänzt und auf der weißen Hose ist kein Staubkorn zu sehen: Hermann Fürst von Pückler-Muskau führt Neugierige persönlich durch den Park Babelsberg, den der Adlige vor langer Zeit entworfen hat. Nun ja, eigentlich ist es nur ein Schauspieler. Aber auch der falsche Fürst weiß viel Spannendes über Gartenkunst zu erzählen. Treffpunkt für die Führung ist um 14.30 Uhr an der Schlosskasse. Anmeldung unter Tel. 0331/969 4200 oder www.spsg.de. (dma/Ste)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben