Stadtleben : Besuch der frechen Kerle

Der 23. Dezember ist der Tag der „Julenisser“. Lone Søndergaard, Frau des dänischen Botschafters, liebt die Tradition. Sie lässt die Kobolde jedes Jahr im Kunstschnee toben.

Eva Kalwa

Mit fröhlichen Gesichtern fahren die Julenisser Ski, sie rodeln und schaukeln zusammen. Das unbeschwerte Treiben der Männchen mit den weißen Bärten und roten Mützen wirkt selbst so kurz vor Weihnachten wenig feierlich. Ach, Sie wissen gar nicht, was ein Julenisse ist? Lone Søndergaard, Ehefrau des dänischen Botschafters Carsten Søndergaard in Berlin, kann weiterhelfen: „Julenisser sind Kobolde. Sie helfen dem Weihnachtsmann, die Geschenke zu besorgen.“ Für diesen Dienst erwarten sie, dass man ihnen am 23. Dezember eine große Schüssel mit Milchreis und eine Flasche süßes Bier, das Nisseöl, auf den Speicher stellt. Und wehe, man vergisst es! Ein beleidigter Julenisse denkt sich schnell manchen bösen Streich aus.

Seit vielen Jahren toben die Julenisser in der Adventszeit bei Lone Søndergaard über den künstlichen Schnee. 1956 hat ihre Mutter begonnen, die Winterlandschaft zu gestalten. „Als Kind konnte ich es kaum erwarten, bis die Nisser endlich wieder im Wohnzimmer standen“, erinnert die Dänin sich. Nach der Heirat hat sie die hübschen Figuren aus Tannenzapfen, Pfeifenreinigern und Holz mitgenommen und überall dort aufgestellt, wo ihr Mann ab 1983 im diplomatischen Dienst beschäftigt und sie beide auf Zeit zu Hause waren: in Kopenhagen, Washington D. C., London, Ankara und jetzt in ihrer Residenz in Dahlem.

Die drei Söhne Frederik (13), Thomas (23) und Jakob (25) wuchsen mit dieser Familientradition auf. Und auch mit anderen typisch dänischen Weihnachtsbräuchen: der Milchreisspende an die Nisser, dem jährlichen, halbstündigen Tanz um den Weihnachtsbaum und der versteckten ganzen Mandel, die nur ein Einziger am Heiligabend im Dessert findet. Der Glückliche erhält dann als Geschenk ein pinkfarbenes Marzipanschwein mit großer roter Schleife. „Meine Großmutter hat es aber immer geschafft, dass vier ganze Mandeln in den Schüsseln von uns vier Kindern landeten. Genau wie mein Sohn Frederik heute immer die Glücksmandel findet“, erzählt Lone Søndergaard mit einem kleinen Augenzwinkern. Sie findet es sehr wichtig, Traditionen fortzuführen. So verbringe ihre Familie, wann immer möglich, das Fest in einem kleinen Holzhaus an der dänischen Nordküste. Eine größere Panne habe es nur einmal gegeben: „1984, in unserem ersten Jahr in den USA, sind die beiden Weihnachtsenten im Ofen in Flammen aufgegangen“, erinnert sie sich und fügt lachend hinzu: „Aber gegessen wurden sie trotzdem.“ Doch die Frau des Botschafters hat auch eine Neuerung eingeführt: Weil es keinen Adventskalender gibt, bekommen die Kinder an jedem Adventssonntag ein kleines Präsent. Da Frederik, wie alle in der Familie, ein großer Fußballfan ist, bekommt er dieses Jahr viermal etwas aus dem Hertha-BSC-Fanshop. „Wir gehen mit unseren neuen Mützen und Schals zu jedem Heimspiel“, sagt Lone Søndergaard.

An ihr schönstes Weihnachtsgeschenk als kleines Mädchen erinnert sie sich noch sehr gut: Es kam ebenfalls nicht aus Dänemark, sondern aus dem kanadischen Calgary, wo eine Tante wohnte. Die habe ihr einen herrlichen Bademantel geschickt: „Ganz in Pink und mit Stickerei – ein bonbonbunter Traum!“

Wie wäre es mit einem vorweihnachtlichen Plausch im „Ausland“? Lone Søndergaard, Frau des dänischen Botschafters, öffnet für eine Gruppe von Tagesspiegel-Lesern ihr Heim, die dänische Residenz in Dahlem, Podbielskiallee 34. Termin ist Dienstag, 16. Dezember, 17 Uhr. Auf dem Programm stehen eine kleine Führung und Gespräche bei Tee, Kaffee und landestypischem Gebäck. Maximal 30 Personen können dabei sein, der Tagesspiegel verlost die Plätze. Bewerben Sie sich bitte per E-Mail unter verlosung@tagesspiegel.de, Stichwort „Dänemark“. Einsendungen werden berücksichtigt bis Donnerstag, 11. Dezember, 12 Uhr. Wichtig: Vor- und Zuname, Adresse, Geburtsdatum und Geburtsort nennen. Die Angaben werden unbedingt für die Anmeldung bei der Botschaft benötigt. Alle Teilnehmer werden per E-Mail benachrichtigt.

Nächste Folge am 12. Dezember:Russland

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben