BVG : Großer Bahnhof am Alexanderplatz

Die BVG feierte das Ende der Bauarbeiten am Alex. In den neuen Passagen warten 20 Läden auf Kundschaft und die Stationen sind nun barrierefrei.

Das BVG-Orchester spielt, der Männerchor des Verkehrsbetriebes intoniert sein Ständchen, der Nostalgie-Zug fährt ein und auf dem Flohmarkt mit BVG-Memorabilien setzten echte Nahverkehrsfans schon mal den Ellenbogen ein, um einen der begehrten aber ausrangierten Fahrtrichtungsanzeiger zu erstehen. Es herrscht am Sonnabend also wieder einmal Volksfeststimmung im U-Bahnhof Alexanderplatz. Die BVG feiert mit ihren Kunden den sanierten Bahnhof, zuletzt wurde die Ladenpassage fertig, die die Kreuzungen der U-Bahn-Linien 2, 5 und 8 mit dem S- und Regionalbahnhof und der Straßenbahnhaltestelle verbindet. Fünf Jahre dauerten die Arbeiten, 30 Millionen Euro haben sie gekostet.

In der neu gestalteten Passage finden sich jetzt 20 Läden, vor allem Imbissstände von der Sushi-Bar bis zum Burger-Bräter. Aber auch einen Buch- und Zeitungsstand, ein Fingernagelstudio, einen Blumenladen gibt es nun und auch der seit 1981 im Bahnhof ansässige Strumpfladen ist wieder da. Der Übergang zwischen den einzelnen Stationen ist nun viel heller und freundlicher, aber vor allem barrierefrei.

Allein vier Aufzüge verbinden die einzelnen Bahnsteige mit dem Platz und der Straße. Auch die 86 Treppen und die bereits vorhandenen sieben Ausgänge wurden denkmalgerecht saniert. Ein neuer Ausgang verbindet die Passage nun direkt mit der Straßenbahnhaltestelle auf dem Alexanderplatz. Nach dem Abschluss der Sanierung befindet sich der gesamte Bahnhof nun wieder im Originalzustand von 1913 (bei der U2) beziehungsweise 1929/39 (bei der U8 und der U5). Auf Stelltafeln konnten sich Interessierte über die Geschichte des Bahnhofs informieren.

Der Alexanderplatz ist Berlin größter und wichtigster Umsteigepunkt. Rund 180 000 Fahrgäste gehen täglich durch die Passage oder steigen von einer U-Bahn in die andere um. In kurzen Ansprachen würdigten BVG-Vorstand Andreas Sturmowski und Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) den Abschluss der Bauarbeiten. Mit dem Fest wolle sich die BVG bei den Kunden für die Geduld während der Bauphase bedanken, so Sturmowski. oew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben