Christopher Street Day : Feiern für Vielfalt

Mehrere hunderttausend Besucher werden zum diesjährigen Christopher Street Day am 23. Juni erwartet. Mit dem Motto "Vielfalt sucht Arbeit" soll auf die Probleme Homosexueller in der Arbeitswelt hingewiesen werden.

CSD Foto: ddp
Teilnehmer beim CSD im letzten Jahr. -Foto: ddp

BerlinMehrere hunderttausend Lesben, Schwule und andere werden zum diesjährigen Christopher Street Day (CSD) am 23. Juni erwartet. Die bunte Parade zieht bereits zum 29. Mal durch die Hauptstadt. "Es ist spannend anzusehen, was die Teilnehmer auf die Beine stellen. Besonders stolz bin ich, dass alle im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien einen eigenen Wagen haben", sagte CSD-Vorstand Jan Salloch in Berlin.

Mit dem diesjährigen Motto "Vielfalt sucht Arbeit" soll auf die Probleme Homosexueller in der Arbeitswelt hingewiesen werden. "Die Wahrscheinlichkeit wegen seiner sexuellen Orientierung keinen Arbeitsplatz zu bekommen ist hoch", kritisierte Salloch. Der CSD fordert zudem: "Keine Diskriminierung von Lesben und Schwulen am Arbeitsplatz."

Vom Kudamm zur Siegeesäule

Die CSD-Parade wird am Samstag um 12 Uhr mit Berliner Politikern aller demokratischen Parteien am Olivaer Platz in Charlottenburg-Wilmersdorf eröffnet. Die Route führt vom Kurfürstendamm am Brandenburger Tor vorbei, in Richtung Siegessäule, wo eine Abschlusskundgebung geplant ist, zu der auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erwartet wird.

Nach Schweigeminuten für homosexuelle Opfer von Gewaltverbrechen, einer Gedenkaktion für HIV- und Aids-Patienten werden vier Zivilcouragepreise vergeben. Außerdem wird neben der Siegessäule eine riesiges pinkfarbenes Kondom aufgeblasen, das unter dem Titel "Siegverhüter" für Frieden und Solidarität stehen soll. Die Parade endet mit einem großen Feuerwerk.

Mit dem "Christopher Street Day" erinnern Homosexuelle an einen Aufstand gegen polizeiliche Willkür in der New Yorker Christopher Street am 28. Juni 1969. Damals hatte es häufiger gewalttätige Razzien der Polizei in Kneipen mit homosexuellem Zielpublikum gegeben. Seit 1970 wird dem Aufstand am letzten Juli-Samstag mit einem Straßenumzug in New York gedacht. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar