Classic Open Air : Arien, Schlager und ein Gott

Karl-Heinz Kaschuppke soll sich wohlfühlen – mit Verdi, Rossini und Mozart. Und das, obwohl er wenig mit klassischer Musik anfangen kann. Das ist das Ziel von Gerhard Kämpfe, der auch dieses Jahr wieder das Festival "Classic Open Air" auf dem Gendarmenmarkt organisiert.

Karl-Heinz Kaschuppke ist keine reale Person. Der Name steht bei Kämpfe für sein Zielpublikum: „Viele der Festivalbesucher gehen sonst nie oder nur selten in die Oper oder klassische Konzerte“, sagt der Mann mit den sorgfältig geföhnten grauen Haaren. „Wir wollen sie mit dem Festival an die Klassik heranführen.“ Antony Hermus, der die Anhaltinische Philharmonie Dessau dirigiert, fügt etwas pathetisch hinzu: „Wir machen Musik für jedermann – für die Seele.“ Und dazu gehöre für ihn nicht nur Klassik, sondern auch Schlager, Pop und Rock. Er hofft auf „feuchte Augen, wenn das Publikum in die Nacht hinein nach Hause geht“.

Dementsprechend sieht das Programm aus: Startenor José Carreras hat zugesagt unter anderem Melodien von Maurice Ravel zu singen (7. Juli, 20 Uhr). Ein anderer Abend steht unter dem Motto „Nessun Dorma!“ (3. Juli, 20 Uhr) – ein Publikumswunsch, nachdem der britische Casting-Show-Sänger Paul Potts mit der Arie so erfolgreich war. Bei dem Konzert gehe es darum, die Welt des „ziemlich wilden Hundes“ Giacomo Puccini zu erkunden, sagt Kämpfe. Deshalb singt Sopranistin Eva Lind nicht nur , sondern erzählt auch etwas über den Komponisten.

Überhaupt wird viel geredet auf dem Gendarmenmarkt: Komiker Herbert Feuerstein lästert bei der Auftaktveranstaltung (2. Juli, 20.30Uhr) zum Beispiel über Brahms und Lortzings Leidenschaften, bevor ihre Werke zu hören sind. Schauspielerin Katja Riemann erzählt die Geschichte von Carmen, damit die Zuschauer die französischsprachige Oper von Georges Bizet verstehen. Und das Duo „Marshall & Alexander“ (4. Juli, 19.30 Uhr) singt nicht nur Schlager und Kirchenmusik, sondern spricht auch noch mit Gästen wie der amerikanischen Gospelgruppe „Take 6“. Auch Schlagersänger Semino Rossi hat einen Gast bei seiner „südamerikanischen Nacht“ (6. Juli, 19.30 Uhr) – Karel Gott. (dma)

Karten (38-110 Euro): Tel. 01805-600121

0 Kommentare

Neuester Kommentar