Das große Meckern : Ziegen-Party in der Kulturbrauerei

Zum Start der Militärsatire "Männer, die auf Ziegen starren" kamen nicht nur die üblichen Kinogäste in die Kulturbrauerei. Im Hof wartete auch eine Hundertschaft Ziegen.

325944_0_ee4f3263.jpg
Foto: Thilo Rückeis

Es ist üblich, dass Filmpremieren nicht nur mit einer Auswahl der jeweiligen Stars, sondern auch mit diesem oder jenem bei den Dreharbeiten eingesetzten Requisit dekoriert werden. So hat man hier schon das Trojanische Pferd gesehen, den Dreidecker des Roten Barons, den Aston Martin von James Bond oder auch andere PS-starke Transportmittel. Eine Ziegenherde war noch nie dabei, insofern war die Gala am Montagabend zum Start der Militärsatire „Männer, die auf Ziegen starren“ in doppeltem Sinne eine Premiere.

Keiner der dazu ins Kino in der Kulturbrauerei geladenen Gäste musste sich aber sorgen, während der Vorstellung von unqualifiziertem Gemecker gestört zu werden. Die rund 60 weißen und braunen Tiere, darunter auch einige Zicklein, waren im Hof in einem Gatter wohl verwahrt, und weil der im Film obligatorische Hinweis, dass keine Tiere zu Schaden gekommen seien, auch bei der Premiere Gültigkeit besitzen sollte, wurde das Gehege sogar mit Tarnnetzen, der passenden Ergänzung zu den beiden neben dem Gatter abgestellten Militärjeeps, überdacht. Auch hatten die durch Vermittlung des Deutschen Ziegenzüchterverbandes von einem Mitglied aus dem nahen Umland herangekarrten Tiere keine stressige Anreise, so wurde im Vorfeld für- und vorsorglich betont.

Sogar Möhren hatte man für die Premierengäste zum Füttern bereitgelegt. Echte Filmstars gab es dagegen keine zu besichtigen, jedenfalls keine aus dem Film. George Clooney, Ewan McGregor, Kevin Spacey, Jeff Bridges – keiner da. Es ging weniger um Glamour als um gute Taten, soll doch mit den bei der Charity-Premiere gesammelten Spenden das Projekt „Care for Goats“ unterstützt werden, mit dem der Verein Care für Familien in Niger den Kauf von Ziegen (Durchschnittspreis 30 Euro) finanziert. Allerlei Prominente waren zum Spenden gebeten, unter anderem die Schauspielerin Bibiana Beglau oder die Moderatorin Miriam Pielhau. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben