Dreharbeiten zu neuer Serie beendet : "Die Stadt und die Macht" - Politthriller mit Anna Loos

Die ARD beendet am Mittwoch die Dreharbeiten für die neue Miniserie "Die Stadt und die Macht" mit Schauspielerin Anna Loos in der Hauptrolle.

Madlen Faupel
Dreharbeiten zu "Die Stadt und die Macht" enden am Mittwoch.
Dreharbeiten zu "Die Stadt und die Macht" enden am Mittwoch.Foto: ARD/Frédéric Batier

Machtkämpfe im politischen Berlin - diesem Thema widmet sich die ARD-Miniserie „Die Stadt und die Macht“. Im Mittelpunkt der sechsteiligen Serie steht die Rechtsanwältin Susanne Kröhmer (Anna Loos), die für das Amt der Bürgermeisterin gegen den beliebten, amtierenden Bürgermeister Manfred Degenhardt (Burghart Klaußner) antritt. Diese Entscheidung bringt sie allerdings in Konflikt mit ihrem Vater Karl-Heinz Kröhmer (Thomas Thieme), der als Fraktionsführer der Konservativen durch zahlreiche Intrigen mit dem regierenden Bürgermeister verbunden ist. Im Kampf um das Amt gerät Susanne Kröhmer immer tiefer in ein Netz von politischen Intrigen und Machtspielchen. Letztlich muss sie sich entscheiden, wie weit sie für ihre Ziele gehen will und welchen Preis sie dafür zahlt.

Bekannte Schauspieler am Start

Die Serie versammelt einige der besten deutschen Schauspieler: Neben Anna Loos und Burkhardt Klaußner spielen Thomas Thieme und Renate Krößner die Eltern von Susanne Kröhmer sowie Jürgen Heinrich und Martin Brambach. Eine tragende Rolle spielt auch die Stadt Berlin selbst. Gedreht wird an Orten, die das politische Berlin prägen und den stetigen Wandel der Hauptstadt repräsentieren. Am Set bemerkt man direkt eine harmonische Beziehung der Schauspieler zueinander. Besonders das Verhältnis von Anna Loos und Thomas Thieme scheint vor wie hinter der Kamera ein sehr freundschaftliches zu sein. Der Schauspieler könne sich mittlerweile keine andere Besetzung für die Rolle seiner Tochter vorstellen. Die Dreharbeiten unter der Regie von Friedemann Fromm, bekannt unter anderem durch die ARD-Serie „Weissensee“, werden nach dreimonatiger Arbeit am Mittwoch abgeschlossen.

 

Die Zuschauer sollen sich wieder für Politik interessieren

Man wolle die Politikverdrossenheit der Menschen aufbrechen, so das ambitionierte Ziel von Regisseur und ARD. Selbst Hauptdarstellerin Anna Loos, die sich für einen politisch interessierten Menschen hielt, stellte während der Arbeit an der Serie fest, wohl doch politikverdrossener zu sein als angenommen. Die doch sehr komplexe Serie ist eine Mischung aus Politthriller und Familiendrama, und will mit ihren ambivalenten Charakteren Grauzonen des menschlichen und politischen Handelns aufzuzeigen. Im Frühjar 2016 wird die Reihe dann in der ARD zu sehen sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben