Stadtleben : Ein Eisberg für Dörflein

Marmorstein am Grab von Knuts Pfleger aufgestellt

263370_0_bf628cfe.jpg
Erinnerung in Weiß. 500 Kilo wiegt der marmorne Eisberg auf Dörfleins Grab. Foto: ddp

Für den im vergangenen September verstorbenen Tierpfleger von Eisbär Knut, Thomas Dörflein, ist am Freitag auf dem Friedhof „In den Kisseln“ in Spandau ein Grabstein aufgestellt worden. Der von dem Steinmetzmeister Bernd Kuhne gehauene und gespendete weiße Marmorstein, der die Form eines Eisbergs hat, wurde mit einem Kran platziert. Anwesend waren auch Familienangehörige, darunter die Mutter und die Schwester des Verstorbenen. Dörfleins Mutter Erika sagte vor den Besuchern: „Wie auf einer Eisscholle, das Bild würde meinem Sohn gefallen.“

Thomas Dörflein hatte im Berliner Zoo den von seiner Mutter verstoßenen Eisbären Knut aufgezogen und war dadurch weit über die Grenzen Berlins und Deutschlands hinaus bekannt geworden. Damals sind die Bilder von Pfleger und Jungtier um die Welt gegangen. Am 22. September des vergangenen Jahres war der 44-Jährige einem Herzinfarkt erlegen.Tsp/ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben