Stadtleben : Eine emanzipierte Frau

Kerstin Decker liest über Paula Modersohn-Becker

„Ich weiß, ich werde nicht sehr lange leben. Aber ist das denn traurig?“, fragte sich Paula Modersohn-Becker im Juli des Jahres 1900 im Tagebuch. „Ist ein Fest schöner, weil es länger ist? Mein Leben ist ein Fest, ein kurzes, intensives Fest.“ Kurz war es in der Tat: 1907 starb die Malerin mit 31 Jahren, kurz nach der Geburt der Tochter. Aber in den wenigen ihr vergönnten Jahren schuf sie ein Werk, das zu den bedeutendsten des deutschen Frühexpressionismus gehört.

Tagesspiegel-Autorin Kerstin Decker hat Paula Modersohn-Becker eine eindrucksvolle Biografie gewidmet (Propyläen Verlag, 285 Seiten, 19,90 Euro), in der sie zeigt, wie fortschrittlich die Künstlerin war: als Malerin und emanzipierte Frau. Decker verfolgt ihr Leben in Worpswede und vor allem in Paris. Dort lernte sie die Werke von Cézanne und Gauguin kennen, malte den ersten weiblichen Selbstakt und pflegte eine enge Freundschaft zu der Bildhauerin Clara Westhoff und deren Ehemann Rainer Maria Rilke. Eine Zeit, in der sie zu sich selbst fand.

Im Tagesspiegel-Salon liest Kerstin Decker aus ihrem Buch und spricht mit Nicola Kuhn, Redakteurin für bildende Kunst, über das Leben und die Werke jener eigenwilligen Frau, die Rollen und Konventionen sprengte. Die Lesung findet im Grunewalder Löwenpalais statt, Sitz der Stiftung Starke, die junge Künstler fördert. Viele Bilder Modersohn-Beckers werden als Wandprojektionen präsent sein. Und die literarischen Köche von Eßkultur servieren dazu gutbürgerliche Küche à la 1900, wie Paula Modersohn-Becker sie in einem Kochkurs vor ihrer Ehe zu erlernen versuchte. D. N.

Zeitung im Salon mit Kerstin Decker am Dienstag, 22. April, 19.30 Uhr, im Löwenpalais (Koenigsallee 30-32 in Grunewald). Eintritt (inkl. Essen) 14 Euro. Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 030-26 00 96 09 am Dienstag von 7.30 Uhr bis 20 Uhr, die Zahl der Plätze ist begrenzt. Gehen mehr Anmeldungen ein, entscheidet das Los. Informationen unter www.tagesspiegel.de/salon.

0 Kommentare

Neuester Kommentar