Stadtleben : Emil und die Prominenten Kinemathek erhielt

Jannings’ Gästebuch

Der Oscar von Emil Jannings, 1929 vergeben und der erste jemals an einen Schauspieler verliehene Academy Award, gehört bereits zu den Sammlungen der Deutschen Kinemathek und ist tagein, tagaus im Filmmuseum an der Potsdamer Straße zu besichtigen. Jetzt wurde die Kollektion um ein ebenfalls außergewöhnliches Stück ergänzt: Das Gästebuch des Emil Jannings konnte neu erworben werden, teilte die Stiftung mit und kündigte für den Mittwoch kommender Woche, 19 Uhr, gleich auch eine Präsentation mit Lesung an, bei freiem Eintritt.

Das Gästebuch erlaubt einen Blick auf den prominenten Freundeskreis des Schauspielers zwischen 1923 und 1931. Jannings’ Karriere hatte über das Deutsche Theater in Berlin zum Film geführt. Unter Ernst Lubitsch wurde er 1919 mit „Madame Dubarry“ auch international bekannt. 1926 engagierte ihn die Paramount nach Hollywood, wo er begeistert empfangen wurde. In seiner Villa am Hollywood Boulevard empfing Jannings Stars wie Charlie Chaplin, Douglas Fairbanks, Pola Negri und die Garbo, aber auch Egon Erwin Kisch sowie Klaus und Erika Mann. Viele der Besucher trugen sich in das Gästebuch ein, geschenkt hatte es ihm Kurt Tucholsky noch in Berlin, mit Widmung für Jannings und dessen Frau: „Der guten Gussy und dem lieben Ämil von Theobald Tiger“.

Die Neuerwerbung wurde durch den Förderkreis des Museums möglich. Bei der Präsentation wird der Regisseur Jörg Jannings an seinen Onkel erinnern. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben