Stadtleben : Erst mal weiter ohne Ramones

Jetzt werden all die Plattencover, Poster und Bühnenoutfits erst mal in Kisten verstaut: Das Berliner Ramones-Museum in der Solmsstraße in Kreuzberg ist ab sofort geschlossen. Schuld daran seien Mieterhöhungen, sagt Gründer und Betreiber Florian Hayler. Der stellvertretende Chefredakteur des Gratis-Musikmagazins „Uncle Sally’s“ ist Fan der ehemaligen New Yorker Punkband, die meisten Exponate des Museums hat Hayler selbst gesammelt, darunter auch Raritäten wie handsignierte Schlagzeugsticks und das Original-Tourplakat des ersten Berliner Auftritts der Ramones aus dem Jahr 1978. Die Ausstellungsstücke sollen schon bald wieder für jeden zugänglich sein: Florian Hayler hofft, das Museum im nächsten Frühjahr in neuen, größeren Räumen wiederzueröffnen. Geplant ist unter anderem ein Extraraum, in dem Livekonzerte der Band gezeigt werden sollen. Die Karriere der Ramones begann 1974 und endete 1996. Stars wie Bruce Springsteen, Stephen King und Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister zählen sich zu ihren Fans.sel

0 Kommentare

Neuester Kommentar