Fashion Week : "Hip und kreativ - wie Berlin"

Klaus Wowereit hat gemeinsam mit dem Model Eva Padberg die erste Mercedes-Benz Fashion Week eröffnet. Eine "exzellente Visitenkarte" für Berlin, findet der Regierende.

Eva Padberg und Klaus Wowereit
Model Eva Padberg und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. -Foto: dpa

BerlinDer Rummel war fast so groß wie bei der Berlinale: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Model Eva Padberg haben am Donnerstag die erste "Fashion Week" am Brandenburger Tor eröffnet. Bis Sonntag sind dort elf Modenschauen geplant, darunter von Rudolf Dassler, Strenesse und Hugo. Auch der in Berlin lebende Designer Michael Michalsky und die Britin Vivienne Westwood präsentieren ihre Kreationen. Auf der Gästeliste des Modespektakels steht Prominenz wie die US-Stars Andie MacDowell und Christina Ricci, Schauspielerin Veronica Ferres, Ex-Tennisstar Boris Becker und Formel-1-Pilot Lewis Hamilton.

Wowereit wertete die "Fashion Week", die es künftig zwei Mal im Jahr geben soll, als "riesigen Erfolg" für die Modestadt Berlin. "Die Bilder werden um die Welt gehen", sagte er. "Alle haben darauf gewartet", meinte Ex-adidas-Designer Michalsky. Zum Auftakt der Modenschauen zu den Trends für Frühjahr/Sommer 2008 stand am Abend die Präsentation von Hugo aus dem Hause Hugo Boss auf dem Programm.

Veranstalter ist die Agentur IMG, die bereits die "Fashion Week" in New York organisiert und Models wie Heidi Klum und Kate Moss unter Vertrag hat. Der Laufsteg führt durch das Brandenburger Tor hindurch. Das Fachpublikum sitzt in einem Zelt vor Wind und Wetter geschützt. Model Eva Padberg ließ sich am Donnerstag nicht vom Regen beeindrucken und zeigte sich tapfer mit nackten Zehen auf dem roten Teppich. Der in Nadelstreifen gekleidete Wowereit verriet am Rande sein modisches Credo: "Man muss sich wohlfühlen."

Westwood-Schau am Abend

Berlin und seine "Fashion Week" gelten in der Branche zwar nicht als ernsthafte Konkurrenz für die großen Modemetropolen. Die Hauptstadt hat aber einen guten Ruf in Sachen junger, urbaner Mode, auch wenn die Streetwear-Messe "Bread & Butter" nach Barcelona gezogen ist. "Die ganze Welt weiß, dass Berlin 'ne coole junge Stadt ist und dass hier viel passiert", sagte Padberg.

Vivienne Westwood lehrte viele Jahre als Gastprofessorin an der Berliner Universität der Künste. Sie zeigt am Freitagabend am Brandenburger Tor ihre Kollektion "Anglomania". Viel Fachpublikum wird zudem bei der Modemesse Premium erwartet, die von Freitag bis Sonntag im ehemaligen Postgüterbahnhof am Gleisdreieck läuft. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben