Feier zur Grenzöffnung : David Hasselhoff stößt auf Mauer der Ablehnung

Zur Feier der Grenzöffnung will er singen – wie 1989. Die Festveranstalter sind irritiert.

Sebastian Leber
304109_0_24678a40.jpg
Mann im Korb. Zu Silvester 1989/90 sang David Hasselhoff seinen Hit „Looking for Freedom“ an der Mauer. Allerdings war die damals...EPA

Für seine Fans war es ein Auftritt für die Ewigkeit und ein starkes politisches Zeichen: Als David Hasselhoff im Dezember 1989 vor dem Brandenburger Tor seinen Hit „Looking for Freedom“ sang, jubelten ihm beidseits der Mauer zehntausende Ost- und West-Deutsche zu. Noch heute denkt der US-Schauspieler gerne an diesen Abend zurück – und findet es „ein bisschen traurig“, dass sein Auftritt bisher nicht ausreichend gewürdigt wird. Denn als Hasselhoff Jahre später das Berliner Mauermuseum besuchte, musste er feststellen: In dem Haus am Checkpoint Charlie hängt gar kein Bild von ihm.

Vielleicht wird sich das bald ändern. Zum 20. Jubiläum des Mauerfalls will US-Schauspieler David Hasselhoff nach Berlin zurückkehren und wieder singen. In einem Interview mit dem „People“-Magazin verriet der 57-Jährige kürzlich, dass er seine deutschen Fans mit neuer Musik überraschen möchte. Wo und wie genau er das vorhat, ist unklar. Mit den Veranstaltern der offiziellen Feierlichkeiten hat Hasselhoff seinen Auftritt bislang jedenfalls nicht abgesprochen. Und die sind von der Idee nicht begeistert.

Die Senatskanzlei, die am 9. November vor dem Brandenburger Tor ein „Fest der Freiheit“ ausrichten will, kann sich David Hasselhoff als Teil ihres Showprogramms „keinesfalls vorstellen“. Geplant ist bisher ein Auftritt der Staatskapelle Berlin unter Leitung von Daniel Barenboim, in zwei Wochen sollen weitere Künstler bekannt gegeben werden. „Der Name Hasselhoff ist nicht darunter“, versichert eine Sprecherin der Kulturprojekte Berlin GmbH, die das Fest organisiert. Grundsätzlich sei es „zwar begrüßenswert, wenn sich Menschen mit dem Ereignis des Mauerfalls in Verbindung bringen“, auf die „künstlerische Ausgestaltung der Feierlichkeiten“ dürfe dies aber keinen Einfluss haben. Auch bei der zweiten großen Zeremonie wird wohl kein Platz für den Schauspieler sein: Am Nachmittag des 9. November soll es auf der Bösebrücke an der Bornholmer Straße eine symbolische Grenzüberquerung geben. Die Details sind noch nicht offiziell, aber eine Darbietung von Hasselhoff sei auszuschließen, heißt es.

In seiner Heimat ist der 57-Jährige derzeit als Juror einer Castingshow zu sehen – und bekannt dafür, dass er in Deutschland eine weit größere Fangemeinde hat als in den USA. Tatsächlich waren seine TV-Serien „Knight Rider“ und „Baywatch“ zunächst vor allem in Deutschland populär, „Looking for Freedom“ blieb in den Staaten weitestgehend unbekannt. Zum Dank an seine deutschen Fans spielte Hasselhoff in den 90ern mehrere Songs auf Deutsch ein, unter anderem die Liebesschnulze „Wir zwei allein heut’ Nacht“. Sein Berlin-Auftritt 1989 war Teil der offiziellen Silvesterparty: Hasselhoff trug eine Lederjacke mit blinkenden Leuchtdioden, auf einem Kran ließ er sich in die Luft heben, um von beiden Seiten der Mauer gesehen zu werden. Seine Ankündigung, nun zum Jubiläum nach Berlin zurückzukehren, hat in den USA eine Welle des Spotts ausgelöst. Kritiker werfen ihm vor, seine eigene Rolle bei der Wiedervereinigung „zu überschätzen“. Ein bekannter Blogger fürchtet, nur der Bau einer neuen Mauer könne die Berliner kurzfristig vor Hasselhoff schützen.

Eine Möglichkeit gäbe es noch für David Hasselhoff, am 9. November bei einem größeren Festakt aufzutreten: Auch das Mauermuseum am Checkpoint Charlie plant eine eigene Veranstaltung. Chefin Alexandra Hildebrandt hält eine Gesangseinlage bisher allerdings für „nicht gewünscht“. Immerhin zeigt sie sich gesprächsbereit, was ein Hasselhoff-Exponat in ihrem Museum angeht: „Sollte er uns ein Bild seines Auftritts bringen, würden wir es uns angucken.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben