Stadtleben : Französisch für Betrunkene

Am Freitagabend torkelte der französische Komiker, Schauspieler und Regisseur Dany Boon im schwarzen Einreiher über die Bühne des Cinema de Paris in Charlottenburg, als sei er sturzbetrunken. Und Comedian Christoph Maria Herbst stand daneben und tat so, als wolle er die erste Zuschauerreihe als Toilette missbrauchen: Die beiden spielten eine Art Zugabe nach der Deutschland-Premiere von Boons Film „Willkommen bei den Sch’tis“, den schon mehr als 20 Millionen Franzosen gesehen haben – fast so viele wie „Titanic“, den erfolgreichsten Film aller Zeiten. „Die Sch’tis“ sind Nordfranzosen mit seltsamem Dialekt. In der deutschen Fassung synchronisiert Herbst Boon in einem drolligen Fantasiedialekt: „Oft wusste ich gar nicht, was ich da rede“, sagt Herbst. Besonders gern habe er jene Szenen eingesprochen, in denen Boon den Betrunkenen gab: „Da konnte ich meine eigene Rampensau so richtig schön mit durchs Dorf treiben.“ Kinostart ist der 30. Oktober. dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben