Friedrichshain : Senat setzt sich für Kulturclub Yaam ein

26.10.2012 17:02 UhrVon

Der Jugend- und Kulturclub Yaam kämpft um seine Zukunft. Nun erhält er Unterstützung von zwei Senatoren. Nußbaum schlägt ein Landesgrundstück als Ersatz vor und Müller wirbt um einen längeren Verbleib am Ostbahnhof.

Das Yaam am Spreeufer gegenüber dem Ostbahnhof.Bild vergrößern
Das Yaam am Spreeufer gegenüber dem Ostbahnhof. - Foto: dpa

Es gibt Hoffnung für den Jugend- und Kulturclub Yaam. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) würde dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg eine landeseigene Fläche als Ersatzstandort abtreten. Dies sagte Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne); ein Sprecher der Finanzverwaltung bestätigte dies. Vorher müsse aber nach einer Fläche in Bezirkseigentum gesucht werden.

Bei dem Landesgrundstück würde es sich um ein Areal handeln, das der Bezirk einst dem Liegenschaftsfonds übertragen hatte. Es müsste dann rückübertragen werden. „Wir werden diese Liegenschaften angucken und analysieren“, sagte Schulz. Laut Finanzverwaltung handelt es sich um etwa 70 Flächen, von denen einige bereits bebaut oder für Wohnungsbau vorgesehen sind. Welche Kosten auf den Bezirk zukämen, müsste laut Schulz noch geklärt werden, aber „dass wir so eine Tür geöffnet bekommen, ist bemerkenswert“. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) will offenbar in einem Brief an die spanische Immobilienfirma Urnova für einen Verbleib des Yaam auf dem Grundstück am Ostbahnhof werben, bis dort gebaut wird. Bei der Kündigung Anfang des Monats wurde eine 60-Tagesfrist bis zur Räumung gesetzt. Laut einem Berliner Anwalt, der Urnova vertritt, wurde ein solches Schreiben angekündigt. Es gebe „rege Aktivität auf Senatsseite“. Die Bestätigung der Verwaltung fehlte bis Redaktionsschluss.

Tanz-Demo für das Yaam.Bild vergrößern
Tanz-Demo für das Yaam. - Foto: Jana Demnitz

Das Yaam hat fast 20 000 Unterschriften gesammelt, sagt Betreiber Ortwin Rau. Sie sollen dem Regierenden Bürgermeister übergeben werden. Kommende Woche besichtigt Rau eine Fläche auf dem Tempelhofer Feld. Dort wäre nur eine Zwischennutzung möglich, was die Betreiber ablehnen.

Für den Wunsch des Yaam, auf ein Areal der landeseigenen Behala zu ziehen, sieht es laut Schulz „schlecht aus“. Die Behala besitzt westlich der Elsenbrücke drei Grundstücke und verhandelt laut Geschäftsführer Peter Stäblein mit Interessenten. Vom Interesse des Yaam wisse er nichts; es bräuchte dafür auch einen Auftrag des Landes. Am Dienstag, 18 Uhr, informiert Rau im Yaam, Stralauer Platz 35 in Friedrichshain, über den aktuellen Stand.

zur Startseite

Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Tagesspiegel twittert

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Weitere Themen