Stadtleben : Geliebter Feind

Es ist auf der Berliner Politbühne zum guten Brauch geworden, dass politische Widersacher einander ihre Bücher vorstellen – mitunter kommt dies verkrampft daher, meistens ist diese Art vertiefter Kritik außerordentlich inspirierend. So auch am Mittwoch in der Bremer Landesvertretung: Kulturstaatsminister Bernd Neumann, seit 28 Jahren Chef der Bremer CDU, hielt die Lobrede auf den langjährigen Bürgermeister der Hansestadt Henning Scherf, dessen Biografie „Zwischen Macht und Moral“ (Edition Temmen) des Journalisten Volker Mauersberger den Werdegang des einst linken SPD-Rebellen zum beliebtesten deutschen Stadtoberhaupt nachzeichnet. „An Sachfragen gehen politische Bündnisse nicht zugrunde“ – jeder im Saal wusste, dass sich dieser Hinweis des Merkel-Intimus Neumann nicht auf die harmonische gemeinsame Zeit in Bremen bezog, sondern auf die Große Koalition im Bund, die nach Münteferings Abgang derzeit so nach Orientierung sucht. SB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben